Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Irrfahrt mit hohem Schaden in der Rostocker Innenstadt
Mecklenburg Rostock Irrfahrt mit hohem Schaden in der Rostocker Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.05.2016
Der Rentner schleuderte mit seinem Suzuki nach der Irrfahrt in den Vorgarten eines Mehrfamilienhauses. Quelle: Stefan Tretropp

Eine Irrfahrt in der Innenstadt hat für Chaos und viele Schäden gesorgt. Ein 87-jähriger Rentner hat gestern Nachmittag offenbar aufgrund von gesundheitlichen Problemen die Kontrolle über sein Auto verloren und ist mit ihm durch die Thomas-Mann-Straße gerast. Wie die Polizei mitteilt, kam es gegen 14.30 Uhr zu der Schreckensfahrt und dem abschließenden Unfall, bei dem ein Hund starb.

87-jähriger Rentner rast in den Vorgarten eines Mietshauses / Sein Auto zerdrückt dort einen angeleinten Hund

Video ansehen:

QR-Code scannen

oder unter

www.ostsee-zeitung.de/videos

Der 87-Jährige rammte zunächst beim Ausparken zwei andere Fahrzeuge und schob diese zusammen. Dann erlitt er vermutlich einen Krampf. Jedenfalls drückte er in der engen Straße das Gaspedal durch.

Mit von mehreren Augenzeugen geschätzten rund 80 Stundenkilometern raste der Wagen durch die Thomas-Mann-Straße. Die Hochgeschwindigkeitsfahrt führte an einem Kindergarten und einem Umzugsunternehmen vorbei. Dessen Mitarbeiter mussten sich mit einem Sprung retten. Der 87-Jährige raste dann ungebremst über die Gerhart-Hauptmann-Straße. Bei seiner Irrfahrt pflügte er Holzpoller und ein Verkehrsschild um. Er schleuderte mit seinem Suzuki schließlich in den Vorgarten eines Mehrfamilienhauses. Der Wagen stand zeitweise sogar senkrecht in der Luft, berichteten Augenzeugen. Der Rentner wurde nach dem Unfall leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Hund, der angeleint vor dem Hauseingang saß, wurde von dem heranfliegenden Auto zerdrückt. Er starb wenig später.

Der ältere Herr wollte offenbar mit seinem Auto nur wenige Meter weit fahren, denn er hatte keine Kennzeichen mehr an seinem Wagen. Die genaue Unfallursache ermittelt die Polizei.

Von Stefan Tretropp

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige