Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Judoka wollen aufsteigen

Rostock Judoka wollen aufsteigen

Kampfgemeinschaft aus MV führt die Regionalliga an

Rostock. Die Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns (KGJMV) tritt am Sonnabend als Tabellenführer der Regionalliga Nordost in der zweiten Runde in Berlin an. Dort will die Auswahl – unterstützt von sechs Sportlern des VfK Bau und einem Kämpfer des JC Uni Rostock – zumindest einen Top-3-Rang verteidigen.

 

OZ-Bild

Felix Tischler (r.) bei seinem Sieg gegen Johannes Müller (Grimmen)

Quelle: Foto: Hagen Bischoff/verein

In der Vorrunde stehen das Derby gegen den KSV Grimmen sowie der Kampf gegen den PSV Berlin an. Gegen die Grimmener hattte sich die KGJMV am ersten Kampftag im Halbfinale mit 6:1 durchgesetzt, gegen die Berliner wurde noch nicht gekämpft. Allerdings konnten die PSV-Sportler am ersten Kampftag keine Begegnung für sich entscheiden und rangieren daher auf dem letzten Platz. „Wir wollen unsere gute Ausgangslage nutzen und den vermeintlich leichteren Pool gewinnen, um ins Halbfinale des zweiten Tages einziehen“, sagt KGJMV-Teammanager Felix Tischler. Im anderen Pool ermitteln der Budoverein Lauchhammer, das Liga-Team Berlin sowie Dynamo Hoppegarten die zwei weiteren Halbfinalisten.

Die Judo-Regionalliga befindet sich in ihrer letzten Saison. Nach einer Reform wird es 2018 eine vergrößerte Bundesliga geben. Die besten Vereine der Regionalligen, die die Finanzierung stemmen können, steigen in die 2. Bundesliga auf, der Rest muss in den Landesligen weitermachen. Die KGJMV peilt den Aufstieg an.

tb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock/Neustrelitz

Mit einer kleinen Mannschaft absolvierte Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz gestern seinen Trainingsauftakt. Gerade einmal zwölf Spieler waren angetreten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Barth haucht Papenhof neues Leben ein

Das 500 Jahre alte Gebäude wird Museum – und selbst zu einem Aus- stellungsstück. Der städtische Fachausschuss informierte sich über das Konzept.