Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Jugendherberge Warnemünde wird entstaubt
Mecklenburg Rostock Jugendherberge Warnemünde wird entstaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 13.02.2019
Die Projektentwicklerin Mila Zarkh und Herbergsleiter Jörg Sonntag im renovierten Speisesaal Quelle: Carla Blecke
Rostock

„Gerade wird renoviert, damit im März alles schick ist“, erklärt der Leiter der Warnemünder Jugendherberge, Jörg Sonntag. Doch neben Streichen, Gardinen-Waschen und kleinen Ausbesserungen im Haus, gibt es in der Unterkunft auch weitere Neuerungen.

Vier Bio-Tees, statt Hagebuttentee aus der Thermosflasche

„Wir setzten bundesweit immer mehr auf nachhaltige Produkte in unserem Speisen-Sortiment“, sagt die Pressesprecherin Miriam Gedrose über das überarbeitete Essens-Angebot vor Ort. Insgesamt soll das Angebot der Jugendherbergen deutschlandweit im Bezug auf Energie, sowie auch Nahrungsmittel bis 2020 noch nachhaltiger werden. Weiter erzählt sie „Rostock war ein Modell-Projekt, dass jetzt auf andere Herbergen deutschlandweit angewendet werden soll.“. Das Ziel liege darin, vor allem auch junge Gäste für einen nachhaltigen Lebensstil zu begeistern. Im Zuge dessen, entstand auch ein Projekt namens „Plastik-Diät“. In Zusammenarbeit mit der Küstenunion Deutschland, will die Herberge auf den übermäßigen Konsum von Plastik und dessen Konsequenzen für die Umwelt, insbesondere das Meer, aufmerksam machen.

Räume erstrahlen in neuem Glanz

Im Zuge der Renovierung, die schon 2017 begann, bekamen einzelne Räume der Unterkunft einen neuen Anstrich. Auch die bekannten Hochbetten, wurden überarbeitet und ganz im Sinne des Nachhaltigkeitgedankens nicht entsorgt, sondern „upcycelt“, also renoviert und verschönert. Doch nicht nur die Schlafgelegenheiten, auch der Eingangsbereich um die Rezeption und der Frühstücksraum wurden verschönert. In der neuen Einrichtung wurde der maritime Stil aufgegriffen. Surfbretter dekorieren die blaugestrichenen Räume, ein großes Leuchtturm-Bild ziert den Aufenthaltsraum und das Frühstücksbüffet besteht nicht mehr aus einzelnen Wägen, sondern ist nun eine „Büffetstrecke“, in Form eines Bootes. „Den Gästen fällt die Veränderung auf.“, sagt Franziska Diekhoff “viele freuen sich, nach einem Tag am Meer, das Gesehene in den Räumlichkeiten wieder zuerkennen“, so die junge Rezeptionistin. Die künstlerischen Elemente, die nun die Räume zieren, wurden von Rostocker Künstlern und tischlern angefertigt.

Bildungsangebot erweitert

Auch für die Schulklassen, die zu den häufigsten Gästen von Herr Sonntag und seinem Team gehören, wird es in den folgenden Monaten einige Änderungen geben. Sie können ab Ende Februar den Warnemünder Strand aus einer ganz neuen Perspektive entdecken. Das Projekt „Ostseekiste“, ermöglicht es interessierten Schülern und Familien, anhand von kleinen Forschungsaufgaben, ein Verständnis für das Biotop zu entwickeln. Mila Zarkh, Leiterin der Projektentwicklung im DJH-Landesverband erklärt: „In diesen Kisten befindet sich allerhand Material, um am Strand Experimente durchzuführen.“. Insgesamt beinhalten die großen metallenen Kisten material im Wert von 5000 Euro, was die Leiterin in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie MV und der Norddeutschen Stiftung für Entwicklung und Umwelt entwickelte. Das Konzept dafür hat sich bereits an zwei weiteren Standorten in MV bewährt, alle der kleinen mobilen Forschungsstationen haben einen anderen Schwerpunkt. Der Fokus Rostocks liegt auch hierbei auf der Aufklärung über die Gefahren von Plastikmüll. Begeistert sagt der Herbergsleiter über das Projekt: „Kinder können hierbei spielend etwas über den Umgang mit der Natur lernen. Wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass sich unsere Gäste Gedanken machen.“. Neben diesem Angebot bietet die von ihm seit 2006 betreute Herberge bald auch GPS-Touren entlang der Küste an. „Als gemeinnütziges Institut haben wir selbstverständlich auch einen gemeinnützigen Auftrag.“, so der 60-Jährige.

Urlauber sind nicht mehr nur Schüler

Da sich das Bild der Jugendherberge immer mehr von alten Klassenfahrtsklischees löst, kommen auch mehr Familien, die das günstige Angebot nutzen, um ihren gemeinsamen Urlaub dort zu verbringen. Tatsächlich ist das Reiseziel in der Parkstraße gerade in der Qualifikation für ein Prädikat des DJH-Hauptverbandes, besonders geeignet für Familien zu sein.

Carla Blecke

Es geht um neue Wohngebiete, Einwohnerzahlen und Kosten für städtische Straßen, Sport- und Kultureinrichtungen: Im Streit mit dem Umland hat Rostock jetzt eine erste Niederlage vor Gericht erlitten.

13.02.2019

Neue Talkreihe im Theater des Friedens macht regionale Persönlichkeiten nahbar. Zum Auftakt stellt sich Peter Fetten den Fragen des OZ-Chefredakteurs und des Publikums

13.02.2019

Bei einem Zusammenstoß auf der Bundesstraße 104 in Teterow sind am Mittwoch vier Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Eine Person war in einem Autowrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

13.02.2019