Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Jugendtreff wird abgerissen
Mecklenburg Rostock Jugendtreff wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.02.2018
Bargeshagen

Auch, wenn Bargeshagens Gemeindevertreter auf ihrer jüngsten Sitzung noch nicht wie geplant erste Aufträge für die neue Begegnungsstätte in Admannshagen vergeben konnten – im April sollen am alten Jugendtreff die Abriss-Arbeiten starten. „Wir kommen nicht in Verzug“, verspricht Bürgermeister Eduardo Catalán (FDP). „Zumal das neue Haus auch nicht Stein auf Stein gebaut werden muss.“

Kurz vor dem Abriss: Die Tage des alten Jugendclubs in Admannshagen sind gezählt. Quelle: Foto: Lennart Plottke

Denn die Gemeinde will anstelle der alten Container ein modernes Fertigteil-Haus bauen. „Das geht dann wesentlich schneller und in einem Guss“, so Catalán. Wenn nichts dazwischen kommt, könnten die Arbeiten bereits Ende Juli, Anfang August dieses Jahres abgeschlossen sein.

Das neue, zweigeschossige Gebäude soll in mehrere Funktionsbereiche unterteilt werden. So wird es hier unter anderem Räume für gemeinsame Gespräche, Lesungen, Hobbys, Ausstellungen und auch eine kleine Werkstatt geben.

Ein großer Gemeinschaftssaal mit Küchenzeile, ein Hausanschluss-Raum und eine barrierefreie WC-Anlage sind im Erdgeschoss geplant. Im Obergeschoss werden – ausschließlich für den Nachwuchs – mehrere Kreativ-Räume und ein Sanitärbereich entstehen.

Gut 20 Kinder und Jugendliche treffen sich regelmäßig in Admannshagen, um hier gemeinsam ihre Freizeit zu verbringen. Damit das auch während der Bauarbeiten möglich ist, habe die Gemeinde jetzt ein Ausweich-Quartier gefunden, so Catalán: „Ab 1. April stehen den jungen Leuten Räumlichkeiten in Bargeshagen zur Verfügung – im reetgedeckten Haus an der Hauptstraße 15.“

len

Zweite Förderphase des Projekts „Babi+“ beginnt / Fokus auf Vernetzung

06.02.2018

Sven Stürmer und Til Puhlmann scheitern in der Vorrunde

06.02.2018

Der Plan, neben der Hansemesse eine neue Halle für Schwimmer und Eissportler zu bauen, kommt in Rostock richtig gut an – bei den Bürgern und den Politikern.

06.02.2018
Anzeige