Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Junge! Heino rockte die Ospa-Arena

Komponistenviertel Junge! Heino rockte die Ospa-Arena

Der 78-jährige Sänger begeisterte 800 Fans mit Cover-Versionen und eigenen Hits

Voriger Artikel
OZ-TV Freitag: Hestia-Mitarbeiter fordern mehr Geld
Nächster Artikel
65 Jahre OZ: Jeder Zweite liest Zeitung

Heino gab gestern Abend in der Ospa-Arena ein Rockkonzert. FOTOS (3): OVE ARSCHOLL

Komponistenviertel. In der Ospa-Arena wurde es gestern laut. Heino hatte sich mit seiner Band angekündigt und 800 junge und alte Fans waren gekommen, um sich das Rockkonzert mit dem 78-jährigen Sänger anzusehen.

OZ-Bild

Der 78-jährige Sänger begeisterte 800 Fans mit Cover-Versionen und eigenen Hits

Zur Bildergalerie

Der beginnt den Abend mit seiner Version von „Junge“, das eigentlich von den Ärzten stammt und einst für Aufruhr sorgte, weil die Punker es gar nicht komisch fanden, von Heino nachgesungen zu werden.

Deutlich entspannter reagierte die Band Rammstein, als Heino ihren Titel „Sonne“ zur Volksmusik erklärte, und lud ihn zu einem Auftritt beim Wacken-Open-Air ein. Und natürlich ist auch „Sonne“ in Rostock zu hören. Auch Grönemeyers „Männer“ und Westernhagens „Willenlos“ sind Teil des Programms.

„Von den Cover-Versionen mag ich ,Wenn Du mich küsst' von Kraftklub am liebsten“, erzählt Thomas Schult (34) aus Toitenwinkel. „Heino ist ein großartiger Volksmusiker und macht hier ansprechenden, modernen Rock.“ Und sein Kumpel Tobias Müller (37) aus Bargeshagen ergänzt: „Er ist im Kopf jung geblieben, und das berauscht mich immer wieder aufs Neue.“ Heino sei experimentierfreudig, der Sound geil und die Stimme unverkennbar.

Die markante Stimme ist neben der Sonnenbrille Heinos Markenzeichen, das ihn seit mehr als 60 Jahren auf Deutschlands Bühnen erfolgreich sein lässt. „Heino war schon immer da. Schon als ich noch ein Kind war, gab es ihn“, erinnert sich Frank Philipp (55) aus Pfaffroda im Erzgebirge. Er mag eigentlich die volkstümliche Musik, hat nun aber dennoch die Gelegenheit genutzt, Heino live zu erleben. „Wer weiß, wie oft man die Chance noch bekommt.“

Heino zeigt sich fröhlich, streut heitere Moderationen zwischen seine Lieder. Nena zitiert er mit ihrem eigenen Lied „Leuchtturm“: „Ich geh mit Dir, wohin Du willst.“ Die Bedingung sei allerdings, dass Hannelore mitkommt. Seit 37 Jahren ist Heino mit ihr verheiratet.

Neben den Titeln anderer Künstler kann Heino außerdem auf ein riesiges Repertoire eigener Hits zurückgreifen. So erklingen Volkslieder wie „Blau blüht der Enzian“, „La Paloma“, „Wir lagen vor Madagaskar“, „Rosamunde“, „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ oder „Ja, ja die Katja“ im Hardrock-Gewand. Das überwiegend junge Publikum tanzt ausgelassen. Doch auch für die Älteren hat Heino „Sierra Madre“, „Schön war die Zeit“ und ein Hitmedley in klassischen Versionen dabei. Monique Levien (29) aus Ribnitz-Damgarten fasst zusammen: „Es ist Musik für alle. Spätestens seit er auch Rockmusik macht, ist Heino endgültig Kult geworden.“

Ove Arscholl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Bester Stimmung war diese Clique von Freunden und Kollegen im Sagen- und Märchenhotel.

Bergen war einen langen Abend lang Schauplatz ganz unverhoffter Momente

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.