Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
Kameras für mehr Sicherheit in der City?

Rostock Kameras für mehr Sicherheit in der City?

Die vergangenen Wochen blieb es ruhig in der Rostocker Innenstadt. Doch die CDU will aus den Vorfällen im vergangenen Jahr dennoch Konsequenzen ziehen: Um Jugendgewalt in der City zu verhindern, wollen die Christdemokraten Kameras einsetzen.

Voriger Artikel
Heiß auf Winterspiele: Fans aus MV jubeln mit
Nächster Artikel
Rentnerin von jungem Mann angegriffen und schwer verletzt

Eine Videokamera an einem Wohnhaus in Berlin: Auch in Rostock sollen die zentrale Plätze künftig rund um die Uhr überwacht werden, fordert die CDU (Symbolbild).

Quelle: Soeren Stache/dpa

Rostock. Jugendgewalt, Diebstähle, Schlägereien: Die Rostocker Innenstadt war 2017 allzu oft negativ in die Schlagzeilen geraten. Die CDU will das nun ändern – und fordert mit Nachdruck den Einsatz von Überwachungskameras in der City.

 

Vor allem der Bereich rund um das Kröpeliner Tor soll künftig rund um die Uhr von Polizei und Stadt gefilmt werden. „Kameras würden Straftäter abschrecken. Und wenn doch etwas passiert, helfen die Aufnahmen, die Täter schnell zu identifizieren“, sagt Daniel Peters, Parteichef der Rostocker Christdemokraten. „Wir müssen endlich agieren statt nur zu reagieren.“

Doch ausgerechnet die Behörden bremsen: Die Polizei fürchtet, dass die Kameras in der City nur dazu führen würden, dass sich die Probleme in angrenzende Stadtteile verlagern. Und Ordnungssenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) sagt: „Wir haben nicht das Personal für solche Maßnahmen.“

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Züssow
Die Volkssolidarität errichtete 2017 eine neue Kita in Züssow, jetzt werden die Außenanlagen neu gestaltet.

Gemeinde will Planungen überarbeiten, um neue Einwohner und Gewerbetreibende zu locken

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neuer „Sheriff“ in Schmarl mit offenen Armen empfangen

Seit diesem Jahr ist Bernd Wittwer der neue Kontaktbeamte in Schmarl