Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kanzlerkandidat begeistert an der Warnow
Mecklenburg Rostock Kanzlerkandidat begeistert an der Warnow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 11.05.2017
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (M.) hat gemeinsam mit Manuela Schwesig und Christian Reinke Rostock besucht. Er sprach im Barocksaal vor rund 200 Zuhörern. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Es ist ein kleiner Erfolg, aber Martin Schulz freut sich sichtlich darüber: Eine gute Stunde lang hat er gerade im Barocksaal am Rostocker Uni-Platz seine Ideen für Deutschland vorgestellt, da ergreift ein älterer Rostocker das Wort: Sein (rotes) Parteibuch habe der Mann vor Jahren abgegeben, aber jetzt werde er wieder die SPD wählen. Schulz habe ihn überzeugt. Und offenbar nicht nur ihn: Der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten schwor gestern rund 200 Genossen und Zuhörer auf den Bundestagswahlkampf ein.

Am Morgen war Schulz noch in Düsseldorf und Essen aufgetreten. Schließlich wird in Nordrhein-Westfalen am Sonntag ein neuer Landtag gewählt. Doch für zwei Termine mit Familienministerin Manuela Schwesig war er „zwischendurch“ nach MV geflogen. Denn die SPD im Land eröffnet am Wochenende offiziell den Wahlkampf. „Die Bundestagswahl wird nicht nur in Nordrhein- Westfalen gewonnen“, sagt Schulz. Bei seinem Zwischenstopp in der Hansestadt skizziert der Ex-Präsident des EU-Parlaments im Schnellverfahren seine Ziele: Nein, er werde keine Steuersenkungen versprechen. Er wolle die Bürger entlasten, in dem er Kita- und Studiengebühren abschafft. Und: Unter einem Kanzler Schulz gäbe es wieder „Vorfahrt für Investitionen“. Deutschland lebe von seiner Substanz, das würden auch die Experten des Internationalen Währungsfonds so sehen. „Wir müssen investieren – in Straßen und Schulen, Kitas und die Ausbildung von Meistern.“ Schulz will sich dabei nicht nur auf die Städte konzentrieren, sondern auf die ländlichen Räume. Die SPD habe aus Wahlen in den USA, in England und Frankreich gelernt: „Überall dort, wo die Post geschlossen wurde, haben sich in Frankreich die Stimmen für die Rechtspopulisten verdoppelt“, sagt er. Das sei nachvollziehbar: „Die Menschen fühlen sich abgehängt, vergessen.“ Das dürfe nicht sein.

Mit zwei Themen punktet er beim Rostocker Publikum ganz besonders: Die AfD bezeichnet er als „Feinde der Demokratie“, die Partei sei eine „Schande für die Bundesrepublik“. Dafür gibt es Applaus. Und: Gemeinsam mit dem neuen französischen Präsidenten Macron werde ein Kanzler Schulz Europa reformieren. Begeisterung im Saal.

In Rostock wollten sich die Spitzenpolitiker Schulz und Schwesig den Fragen der Bürger stellen. Viel Zeit blieb dafür aber nicht: Nach nur wenigen Fragen muss Schulz weiter – nach NRW. Dort wird schließlich schon am Sonntag gewählt.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema
Politik Machtwechsel in Frankreich - Frankreichs neuer Staatschef muss liefern

Nach seinem Erfolg über Marine Le Pen muss der nächste Präsident Frankreichs liefern. Zuerst bei Regierungsbildung und Parlamentswahl, dann bei Reformen im Land. Die Erwartungen an Macron sind riesig.

08.05.2017

Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vorgeworfen, mit seinem Fokus auf soziale Gerechtigkeit die Lebenswirklichkeit in Deutschland zu verzerren.

07.05.2017
Politik «Fünf Jahre Zeit gekauft» - Macrons Marsch steht erst am Anfang

Die Kanzlerin erklärt ihn zum Hoffnungsträger für Millionen. Doch der Sieg Emmanuel Macrons hat einen schalen Beigeschmack. Für viele ist es eine Präsidentschaft der letzten Chance.

08.05.2017
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 8: Das Förderzentrum am Wasserturm - Schule so individuell wie ihre Schüler

Im Förderzentrum am Wasserturm geht die emotionale und soziale Entwicklung vor

07.02.2018
Anzeige