Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Kinnerhuus bleibt am Schulcampus Kassebohm

Kassebohm Kinnerhuus bleibt am Schulcampus Kassebohm

Erst Ende 2019 zieht die Kita „Richard Baumann“ zurück in den Korl-Beggerow-Weg / In ihren Räumen schimmelt es

Voriger Artikel
Kapitän Bischoff: Es ist mein Traum, mit Hansa aufzusteigen
Nächster Artikel
Ja, ich gucke das Dschungelcamp!

Für 98 Kinder eine Kita auf Zeit: Der Campus des ILL.

Quelle: Foto: Hfr

Kassebohm. Eltern, Kinder und Erzieher vom Kinnerhuus „Richard Baumann“ können aufatmen: Die Standortfrage der Kindertagesstätte ist bis Ende 2019 geklärt. Während der Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock (KOE) im Korl-Beggerow-Weg eine neue Einrichtung baut, können die rund 100 Kinder und das 15-köpfige Erzieher-Team bis einschließlich 31. Juli 2019 am Campus des Instituts Lernen und Leben (ILL) in Kassebohm bleiben. Grund für den Umzug: Schimmel in den Räumen des Kinnerhuuses (die OZ berichtete). Das Gebäude wird abgerissen.

Ein weiterer Umzug sei damit unnötig. „Die Kinder können weiter im Stadtteil untergebracht und in ihren gewohnten Kitagruppen betreut werden. Wir sind froh, gemeinsam diese Lösung gefunden zu haben“, sagt Steffen Bockhahn, Rostocker Senator für Jugend, Soziales Gesundheit, Schule und Sport. Zusammen mit dem ILL als Träger und dem KOE als Eigentümer der Einrichtung seien verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten ausgelotet worden, teilt ILL-Sprecherin Henrike Thaut mit.

„Wir waren uns einig, dass wir die Kinder weder aus ihrem Sozialraum reißen noch den Eltern umständliche Anfahrtswege zu einer anderen Einrichtung in einem anderen Stadtteil anbieten wollten“, sagt Bockhahn. Auch eine Unterbringung in Containern wurde diskutiert. Die Verantwortlichen fanden allerdings keinen geeigneten Standort für ein solches Provisorium.

Ende 2018 soll mit dem Neubau begonnen werden. Sigrid Hecht vom KOE kündigt an, die Kita-Kapazitäten um 25 Prozent aufzustocken – von 98 auf 122 Plätze. Auch im Neubau sollen die Kinder in ihren gewohnten Gruppen zusammenbleiben.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sternenstädtchen bei Moskau
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (r-l) und seine Kollegen, der Russe Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum bei Moskau.

Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar kommandieren. Ein Besuch beim Training im Ausbildungszentrum, wo schon Raumfahrtlegende Gagarin übte.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerverletzter an S-Bahn-Haltestelle: War es Unfall?

Der lebensgefährlich verletzte Mann musste notoperiert werden, dabei wurde ihm die Hand amputiert. Jetzt gibt es erste Erkenntnisse zum Hergang.