Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kirche wegen Renovierung geöffnet

Buchholz Kirche wegen Renovierung geöffnet

Altarraum wird saniert / Künstler nutzen Gotteshaus als Ausstellungsraum

Voriger Artikel
OZ-TV Montag: 92-Jähriger verstirbt nach Steilküstenabbruch
Nächster Artikel
Angeklagte schweigen zu Überfall auf Paar

Die Kirche in Buchholz wird bis zum Oktober renoviert und kann für Gottesdienste nicht genutzt werden. In dieser Zeit öffnet sie als Kunstkirche. Pastor Martin Kumlehn wird in einem Konzert die Glocke schlagen. FOTOS (3): DORIS KESSELRING

Buchholz. Die Kirche ist leergeräumt. Die Baugerüste sind aufgestellt. Bis in den Oktober hinein wird der Altarraum restauriert und kann für Gottesdienste nicht genutzt werden. Und dennoch ist die Buchholzer Kirche in dieser Zeit wegen Renovierung geöffnet – als Kunstkirche 2017.

OZ-Bild

Altarraum wird saniert / Künstler nutzen Gotteshaus als Ausstellungsraum

Zur Bildergalerie

„ANNO in CC“ ist das Projekt überschrieben. Initiator ist Martin Kumlehn, Pastor der Buchholzer Kirche, der das Gotteshaus bei laufenden Bauarbeiten als Begegnungsstätte offen halten möchte. „Ich gebe den Raum frei, und die Künstler und Besucher können etwas daraus machen“, sagt er.

Anno 2017 feiert die evangelische Kirche das 500-jährige Jubiläum der Reformation, Martin Luthers 95 Thesen, die er 1517 an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben soll. Mit 95 Collagen greifen drei Künstler der Region, Kerstin Borchardt, Grit Sauerborn und Josef A. Kutschera, die Reformationsgeschichte auf. Die schwarz-weiß-grau gehaltenen Malereien sind in der Kunstkirche verteilt und sollen von den Besuchern selbst platziert werden. Es seien „nutzbare Kunstwerke“, zu denen auch bedruckte Sitzkissen und Sitzleitern zählen, die stetig verändert werden können und immer wieder eine neue Sicht auf den Kirchenraum bieten.

„So sollen die Besucher den Kunstraum selbst mitgestalten“, erklärt der Pastor. Dafür stehe das CC – zeitgleich empfangen und eine Botschaft senden, eine Idee, einen Wunsch. „Methode der Freiheit“, nennt es Kumlehn, „das, was die Reformation der Kunst eingebrockt hat, die solange nur Dienstleister der Kirche war.“ Diese Freiheit sollen die Besucher nutzen und selbst Künstler werden.

„Mit verschiedenen Veranstaltungen setzen sich Kunst und Kirche gegenseitig ’in CC’, präsentieren sich dem anderen und teilen Eigenes mit“, erläutert Kumlehn die Philosophie des nahezu einzigartigen Projektes. Von Mai bis Oktober sind Konzerte, Gesprächsrunden, Theateraufführungen, Kunst-Andachten, eine Lesung und eine Stummfilmnacht geplant.

Mit dabei sind Musiker wie Manfred Wolf und Malte Hübner, Kompositionsstudenten der Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock, Schüler der Werkstattschule, bildende Künstler und viele ehrenamtliche Helfer. Drei Kunstandachten, bei denen jeweils ein Kunstwerk im Mittelpunkt steht, werden vom Pastor geleitet. „Und ich darf auch die Kirchenglocke in einem Konzert mit Stücken für Geige und Glocke schlagen“, erzählt Kumlehn stolz. „Noch haben wir nicht geprobt“, sagt er, aber bis zum Konzert am 25. Juni sei ja noch Zeit dafür.

Ausgangspunkt für die Kunstkirche Buchholz war die Kirchensanierung 2003. „Da wurde das Mittelschiff renoviert“, erinnert sich der Pastor. Zum ersten Mal sei die Kirche vom Gestühl befreit gewesen, leer. Der einfache Ziegelsteinboden sei zum Vorschein gekommen, ein ganz anderer Raumeindruck entstanden. „Die Kirche wird freier, leichter“, erklärt der 51-Jährige. Damals habe er gedacht: „Wenn diese Gelegenheit wieder kommt, nutzt du das.“ So sei die Idee der Kunstkirche entstanden.

Etwa 10000 Euro sind für das Projekt veranschlagt, finanziert durch Stiftung und Sponsoren sowie aus Eigenmitteln. Der Eintritt zur Kunstkirche vom 20. Mai bis 7. Oktober ist frei, um Spenden wird gebeten. „Die Collagen werden am Ende zugunsten der Kirchgemeinde versteigert“, freut sich Kumlehn.

Im November werden dann die Kirchenbänke, die derzeit von einem Tischler aufgearbeitet werden, wieder eingeräumt. Im Frühjahr wird der Altarraum gemalert und das Gotteshaus wieder als solches genutzt. Der Pastor hofft jedoch, dass es nach der Kunstkirche offener wird, vor allem für Menschen, die sonst weniger Berührung mit der Kirche haben. 170000 Euro kosten die Baumaßnahmen, getragen von Kirche, Stiftung und Förderverein.

Aus dem Veranstaltungskalender

Die Kunstkirche Buchholz findet vom 20. Mai bis 7. Oktober statt. Die Ausstellung ist freitags von 16 bis 19 Uhr und am Wochenende jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

20. Mai, 14.30 Uhr: Vernissage „Kunst – Musik“

9. Juni, 19 Uhr: Gesprächsrunde „Kunst – Kirche – Dialog“

11. Juni, 17 Uhr: Konzert „Resonanzen“

15. Juni, 19 Uhr: Theater „Schicksal“

18. Juni, 17 Uhr: Kunst-

Andacht „Cocon“

25. Juni, 16 Uhr: Konzert „Werk – Stücke“

6. Juli, 19 Uhr: Theater „TreibGut“

8. Juli, 15 Uhr: Lesung „... bis für das Jetzt die letzte Seide wächst“

16. Juli, 17 Uhr: Kunst-

Andacht „Das Leben – Ankunft und Abfahrt“

Info: Alle Veranstaltungen unter www.kirche-buchholz.de

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen
Gemeinsamer Spatenstich: Planer Manfred Großkinsky (v. l.), Investor Reinhold Dierkes, Bauunternehmer Peter Meier, Grevesmühlens Bürgermeister Lars Prahler und Mathias Diederich, 1. Stellvertretender Landrat.

17 Jahre hat es gedauert, seit gestern geht es mit großen Schritten voran. Der Spatenstich für den Solar-Wohnpark „Diamant“ in Grevesmühlen setzt den Schlusspunkt ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Barth haucht Papenhof neues Leben ein

Das 500 Jahre alte Gebäude wird Museum – und selbst zu einem Aus- stellungsstück. Der städtische Fachausschuss informierte sich über das Konzept.