Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Klagen sollen zurückgenommen werden
Mecklenburg Rostock Klagen sollen zurückgenommen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 02.05.2018
Anzeige
Stadtmitte

Rostocker Grüne und CDU fordern Rücknahmen der Klagen gegen Nachbargemeinden sowie Zustimmung zum Wohnbauentwicklungskonzept im Stadt-Umland-Raum. In einem Prozess zur Fortschreibung haben sich alle Nachbargemeinden auf eine sinnvolle Weiterentwicklung bei der Schaffung zusätzlichen Wohnraumes – knapp 10000 Wohnungen – verständigt. Einzig die Zustimmung der Hansestadt steht aus. Der Rostocker Oberbürgermeister hatte dies bisher an finanzielle Zusagen geknüpft.

 

„„Die Argumen- tation des Ober- bürgermeisters kann kein Grund sein, dringend benötigten Wohnungsbau zu blockieren.“ Uwe Flachsmeyer Fraktionsvorsitzender Grüne

„Die Argumentation des Oberbürgermeisters hinsichtlich einer unzureichenden finanziellen Ausstattung Rostocks durch das Land ist berechtigt. Sie kann aber kein Grund sein, dringend benötigten Wohnungsbau zu blockieren“, so Grünen-Fraktionsvorsitzender Uwe Flachsmeyer.

Gleichzeitig fordern CDU und Grüne den Oberbürgermeister auf, Klagen gegen Wohnprojekte in Nachbargemeinden zurückzunehmen. „Mit dem Stadt-Umland-Entwicklungsrahmen haben sich die Klagen gegen die Gemeinden Ostseebad Nienhagen und Rövershagen erübrigt. Grundsätzlich gilt, dass der gemeinsame Dialog immer besser ist als kostspielige juristische Auseinandersetzungen“, so Daniel Peters (CDU).

OZ

Mehr zum Thema

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

Die Greifswalderin Ulrike Berger möchte grüne Landrätin von Vorpommern-Greifswald werden. Die OZ traf Sie zu einem Interview, dabei beantwortete die 38-Jährige auch Fragen von Lesern.

02.05.2018
Politik Fragen und Antworten - Der Milliardenpoker beginnt

Fast 29 Monate brauchte die EU beim letzten Mal, um sich auf einen neuen Sieben-Jahres-Plan für ihre Finanzen zu einigen. Ermöglicht der von Günther Oettinger vorgelegte Vorschlag für den Zeitraum 2021 bis 2027 ein schnelleres Verfahren?

03.05.2018
Anzeige