Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kleines Mädchen überlebt 15-Meter-Sturz aus Wohnhaus
Mecklenburg Rostock Kleines Mädchen überlebt 15-Meter-Sturz aus Wohnhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 29.04.2016
Polizisten dokumentieren die Stelle des Aufpralls. Quelle: Stefan Tretropp

Ein drei Jahre altes Mädchen ist gestern Abend in Dierkow beim Sturz aus einem Wohnhaus schwer verletzt worden. Es hatte gleich mehrere Schutzengel, denn die Kleine fiel in einen Busch, der den Sturz abfederte. Die Dreijährige erlitt glücklicherweise keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Zu dem dramatischen Unfall kam es gegen 17.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im Kurt-Schumacher-Ring. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Mutter kurz zuvor die Fenster ihrer Wohnung im dritten Stock geöffnet, um zu lüften. Einen unbeobachteten Moment nutzte das Mädchen, krabbelte auf den Fenstersims und stürzte aus dem Fenster rund 15 Meter in die Tiefe. Die Kleine landete zum Glück nicht auf dem harten Boden sondern in einer etwas weicheren Buschgruppe. Ein anderes Mädchen, das von draußen den Fall beobachtet hatte, wählte kurz danach den Notruf. Rettungswagen, Notarzt und zwei Streifenwagen der Polizei fuhren vor. Das Mädchen wurde mit schweren Verletzungen umgehend ins Krankenhaus gebracht. Der Unfallort wurde abgesperrt, die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Die Beamten dokumentierten in Ton und Foto die Absturzstelle.

Stefan Tretropp

OZ

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige