Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kreuzfahrtschiff „Aidanova“ später fertig: Reisen abgesagt
Mecklenburg Rostock Kreuzfahrtschiff „Aidanova“ später fertig: Reisen abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 25.10.2018
Das Kreuzfahrtschiff "Aidanova" bei der Überführung auf der Ems (Archivfoto) Quelle: dpa
Rostock

Das mit Flüssigerdgas betriebene Kreuzfahrtschiff „Aidanova“ wird später fertig als bisher vorgesehen. Geplante Kurzreisen zwischen dem 15. November und 2. Dezember werden abgesagt, teilte die Reederei am Donnerstag mit. „Die Meyer Werft Papenburg hat Aida Cruises darüber informiert, dass der aktuelle Ausbaustatus eine planmäßige Übergabe von "Aidanova" nicht ermöglicht und diese verschoben werden muss.“ Die Jungfernreise zu den Kanarischen Inseln soll aber wie geplant am 2. Dezember in Hamburg starten.

Das erste vollständig mit Flüssiggas betriebene Kreuzfahrtschiff steht kurz vor der Fertigstellung. Die „AIDAnova“ wurde am Dienstagabend auf der Meyer Werft ausgedockt.

Die „Aidanova“ wurde Ende August in Papenburg getauft. Es hat rund 2500 Kabinen und wird das mit Abstand bisher größte Schiff in der Flotte von Aida Cruises sein.

Feuer offenbar nicht Grund für Verzögerung

Erst am Mittwoch war es an Bord des Schiffes zu einem Brand gekommen. Das Feuer ist nach Angaben der Meyer-Werft in Papenburg aber nicht der Grund für die Verzögerungen: „Das Feuer ist sehr ärgerlich. Aber das ist nicht der Grund, dass wir die Auslieferung verschieben mussten“, so Werft-Sprecher Günther Kolbe gegenüber der OZ. „Die niederländische Polizei führt derzeit noch die Ermittlungen zur Ursache.“

Konkrete Probleme beim Bau des größten deutschen Kreuzfahrtschiffes will die Meyer-Gruppe nicht benennen. Nur so viel: Die „Aidanova“ ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das komplett mit dem klimafreundlichen Treibstoff LNG – einem Flüssiggas – betrieben werden soll. Kolbe: „Die erstmalige Inbetriebnahme, Erprobung und Indienststellung ist eine große Herausforderung für uns, die beteiligten Firmen und die Reederei. Es gilt, alle Systeme umfassend zu testen und einen reibungslosen Betrieb für die Reederei sicherzustellen. Die Terminplanung dieser Tests kann aufgrund des aktuellen Ausbaustatus leider nicht mehr eingehalten werden.“ Die See-Erprobungen müssten verschoben werden.

Diese „Aidanova“-Reisen sind abgesagt

Vorpremiere 1: 15. - 19. November 2018: Bremerhaven-Oslo-Hamburg

Vorpremiere 2: 19. - 23. November 2018: Hamburg-Rotterdam-Hamburg

Vorpremiere 3: 23. - 27. November Hamburg-Oslo-Hamburg

Vorpremiere 4.1: 27. November – 1. Dezember 2018: Hamburg-Rotterdam-Hamburg

Vorpremiere 4.2: 27. November – 2. Dezember 2018: Hamburg-Rotterdam-Hamburg

„Wir wollen ein Schiff in gewohnter Meyer-Qualität an Aida übergeben.“ Bereits bei den beiden jüngsten Neubauten der Rostocker Reederei – der „Aidaprima“ und der „Aidaperla“ – hatte es Verzögerungen bei der Auslieferung gegeben: Die beiden Schiffe, die von Mitsubishi Heavy Industries in Japan gebaut wurden, stachen jeweils mehr als ein Jahr später als geplant in See.

Mehr zum Thema:

Brand auf „Aidanova“: Kreuzliner muss evakuiert werden

Multimedia-Report: So entstand die „Aidanova“

Schiffsüberführung: Das war knapp: „Aidanova“ passiert Nadelöhr Ems

Hoffnung auf Boom im Rostocker Hafen: Mit Gas-Terminal an die Spitze

Andreas Meyer und dpa