Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kultur oder Propaganda? Kunsthalle soll DDR-Kunst erforschen

Rostock Kultur oder Propaganda? Kunsthalle soll DDR-Kunst erforschen

Aus der Rostocker Kunsthalle wird einer internationale Forschungseinrichtung: Kunstexperten und Historiker sollen 25 Jahre nach der Wende die Kunst des Ostblocks erforschen. Land und Stadt fördern das Vorhaben mit 200 000 Euro pro Jahr.

Voriger Artikel
Eltern in Sorge: Gefährden neue Schulkapazitäten die Kinder?
Nächster Artikel
Nordic-Zulieferer warten offenbar seit Wochen auf ihr Geld

Schon jetzt verfügt die Rostocker Kunsthalle über eine große Sammlung an DDR-Kunstwerken. Museologin Heike Heilmann zeigt einige davon.

Quelle: Frank Söllner

Rostock. Die Rostocker Kunsthalle startet noch in diesem Jahr ein weltweit einmaliges Forschungsprojekt: Kunstexperten und Historiker sollen sich erstmals wissenschaftlich mit Ausprägungen und Auswirkungen der Staatskunst im ehemaligen Ostblock befassen. Wie viel war Propaganda, wie viel Regimekritik? Land und Stadt fördern das Projekt mit 200 000 Euro pro Jahr.

„Ein Vierteljahrhundert nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion können wir uns einen neuen Blick auf diese Kunst leisten. In der DDR gab es nicht nur politisierte Propaganda-Werke“, sagt der Landeskultusminister Mathias Brodkorb (SPD). Kunsthallen-Direktor Jörg-Uwe Neumann sieht das ganz ähnlich: „Die Szene hat sich zwischen Staatskultur und Regimekritik bewegt.“

Er will mit dem zusätzlichen Geld nicht nur zusätzliche Werke anschaffen, sondern auch Kunsthistoriker einstellen, die die Epoche genauer beleuchten. „Und wir wollen untersuchen, ob die Kunstszene in den Ländern des alten Ostblocks denn heute wirklich frei ist.“ Jedes Jahr will das neue Kompetenzzentrum dafür einen Länderschwerpunkt setzen – auch mit Ausstellungen. „Wir knüpfen damit an die Ostseebiennale an, an die Ursprünge der Kunsthalle“, so Neumann.

Von Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Arbeitseifer im Maschinenraum

Das Traditionsschiff „Santa Barbara Anna“ wird gerade auf die Saison vorbereitet. Damit der Betrieb auch weiter gut laufen kann, sucht der Betreiberverein stets nach Verstärkung für die Mannschaft.