Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Den Kopf voll Flower-Power-Träume
Mecklenburg Rostock Den Kopf voll Flower-Power-Träume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.11.2017
Andreas Buhse verkauft in seinem Schallplattencafé immer auch seine Bücher aus der Reihe „Rauch auf dem Wasser“. Die Nachfrage danach steigt. Quelle: Foto: Michael Schissler
Warnemünde

Musik und Literatur – dafür hat das Seebad ein Zentrum: das Coaast Schallplattencafé Am Leuchtturm. Dort verkauft Dr. Andreas Buhse Tonträger, aber der Mann ist mehr als Schallplattenverkäufer. Unter dem Namen Michael Terpitz schreibt Buhse Bücher. Mittlerweile sind es fünf, das sechste der Reihe „Rauch auf dem Wasser“ wird demnächst auf den Markt kommen – und es sind die ersten Bücher, zu denen es auch noch CDs gibt, denn es dreht sich alles um Musik und um Menschen.

Mit dem Schreiben hat Buhse, der jetzt 59 Jahre alt ist und aus Rostock stammt, schon zu DDR-Zeiten begonnen, als er noch an der Rostocker Universität arbeitete und sich dort als Historiker und Rockmusikexperte einen Namen gemacht hatte. „Ich habe aber für mein Buch keinen Verlag gefunden“, erzählt Buhse, „denn ein Roman über Rockmusiker, das war in der DDR denn doch nicht so erwünscht.“

Als Buhse dann seine Erinnerungen aufschreiben wollte, riet ihm sein Studienkollege und jetziger Verleger Ingo Koch zu einem Roman: 700 Seiten lieferte Buhse ab, was Koch wiederum „etwas zu fett war“, erzählt Buhse. Er musste kürzen, vor allem aber verdichtete Buhse: Er komprimierte den Text auf Lieder und Gedichte. Fertig war das erste Buch „Der Schallplattensammler“, das zunächst auf die Triologie „Rauch auf dem Wasser“ angelegt war. Damit kam Buhse alias Terpitz bei der Kritik gut an. Derzeit gibt es von „Rauch auf dem Wasser“ außerdem „Kleine Stadt am Meer“, „Der Schmetterlingstraum“, „Manch Tage“ und „Die alten Filme“ – jeweils wie der erste Band mit einem Soundtrack dazu.

Der neue Band, der den Titel „Flower-Power-Träume“ tragen wird, „befasst sich nun mit der Hippiezeit“, sagt Andreas Buhse, der nun länger zum Schreiben braucht: „Ich muss mir das alles erst anlesen, denn die Hippiezeit im Westen habe ich ja nicht erlebt, aber es muss ja stimmen, wenn ich von den Rolling Stones zum Beispiel erzähle.“

„Erscheinen wird der Roman voraussichtlich im Sommer des kommenden Jahres“, sagt Buhse. Der Soundtrack des neuen Bandes ist schon fertig. „Flower-Power-Träume“ auch, allerdings „erst im Kopf“, dort steht die Konzeption nun schon, „und dann brauche ich etwa ein Dreivierteljahr zum Schreiben“, sagt Buhse. Zeit wird es, dass das neue Buch fertig wird, es gibt immer mehr Fans, die nach weiteren Bänden fragen.

Auf der Bühne wird Michael Terpitz jetzt wieder zu erleben sein, wenn die Weihnachtsshow „Lyrik, Beat und Prosa“ am 16. Dezember über die Bühne des Kurhauses in Warnemünde geht. Dort wird er sich mit ironischen und sarkastischen Gedichten und Geschichten zeigen, aber auch Besinnliches bieten. Wie in jedem Jahr werden Buhse und Jobst Mehlan die neueste Ausgabe ihres Warnemünder Weihnachtsgedichts vortragen und dabei auch die Kommunalpolitik aufs Korn nehmen.

Kartenvorverkauf: Coaast

Schallplattencafé, ☎ 0381 / 5 19 11 00

und www.kulturmeer-shop.de

Michael Schißler

Mehr zum Thema

Hans Fallada floh nach Rügen und fand Motive für seine Werke, etwa für den Roman „Anton und Gerda“

26.11.2017

Rache, Zorn, Gewalt: Die europäische Literatur nimmt in der „Ilias“ ihren blutigen Anfang. Homers Monumentalwerk über die Belagerung Trojas liegt nun in einer neuen deutschen Fassung vor.

28.11.2017

Das Buch „Volkswerft Stralsund“ vom beliebten Fotografen Harry Hardenberg wird am Freitag erscheinen.

29.11.2017

Drei mutmaßliche Betreiber der Internetplattform Thiazi-Forum müssen sich vor dem Landgericht Rostock verantworten.

12.04.2018

In der dritten Folge von „Zu Besuch“ zeigen wir Euch, was eine Familie in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt aus einer ehemaligen Polsterei gemacht hat.

09.02.2018
Rostock Weil wir hier zu Hause sind - Rostock ist die geilste Stadt

Andere Städte müssen erst gar nicht um den Titel der schönsten Stadt im Norden kämpfen. Hier sind zehn Gründe, warum Rostock alle anderen übertrifft.

09.02.2018
Anzeige