Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock „Dritte Wahl“ veröffentlicht neues Album
Mecklenburg Rostock „Dritte Wahl“ veröffentlicht neues Album
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 17.01.2015
Stefan Ladwig, Gunnar Schröder und Krel Schröder (v.l.) sind „Dritte Wahl“ aus Rostock. Quelle: Ben Kriemann
Anzeige
Rostock

Gunnar Schröder - Sänger, Gitarrist, Texter und Komponist - der Rostocker Band „Dritte Wahl“ im Interview mit der OZ.

OSTSEE-ZEITUNG: 27 Jahre „Dritte Wahl“ – wie hat sich eure Musik in der langen Zeit verändert?

Gunnar Schröder: Wir beherrschen unsere Instrumente besser als früher (lacht). Auch die Texte sind andere als vor 20 Jahren. Wir sind noch immer eine politische Band, kritisieren soziale Missstände oder Rassismus, haben aber auch viele Songs mit persönlichen Themen wie Zufriedenheit und Glück. Bei den Aufnahmen für die neue Platte hatten wir außerdem zum ersten Mal in den ,Principal Studios’ in Münster einen professionellen Produzenten dabei.

OZ: Du bist als Sänger, Gitarrist, Texter und Komponist der kreative Kopf der Band. Fällt dir das Liederschreiben nach mehr als einhundert Songs noch leicht?

Gunnar Schröder: Es wird immer schwerer. Weil mein Anspruch an meine Texte gewachsen ist, landen viele Ideen im Papierkorb. Deshalb haben wir für die neue Platte vier Jahre gebraucht. Aber erzwingen kann ich meine Kreativität nicht. Ich hatte mich mal für eine Woche allein in ein Haus an der Nordsee zurückgezogen. Es sind mir dort auch Lieder eingefallen, aber leider nicht so viele, wie ich gehofft hatte.

OZ: Mit dem Song „Fliegen“ von der letzten Platte „Gib Acht“ ist euch ein Hit gelungen. Kann man so etwas planen?

Gunnar Schröder: Nein, als wir das Lied aufgenommen haben, war uns nicht klar, dass der Titel so gut ankommen wird. Manchmal singen die Leute den Refrain noch zehn Minuten lang, wenn wir längst von der Bühne sind. Planen lässt sich so etwas nicht. Die Hosen wollten „Tage wie diese“ auch erst nicht auf die Platte nehmen, und dann ist es einer ihrer größten Hits geworden.



Axel Meyer

Anzeige