Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Singen und pfeifen mit dem Walzerkönig
Mecklenburg Rostock Singen und pfeifen mit dem Walzerkönig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:27 15.01.2015
André Rieu und das Johann-Strauss-Orchester sind gestern vor 3500 Besuchern in der Rostocker Stadthalle aufgetreten. Quelle: Fotos: Ove Arscholl

„Sieht er so aus wie immer?“ Diese Frage richtete eine offenbar etwas sehschwache ältere Dame gestern gegen 20 Uhr an ihre Sitznachbarin. Dies, als André Rieu eben an der Spitze seines Johann- Strauss-Orchesters in die Rostocker Stadthalle einmarschierte. Die alte Dame konnte sich umgehend — ebenso wie 3500 andere Musikfreunde davon überzeugen —, dass der Walzerkönig weder an Aussehen, noch an charmantem Auftreten und an musikalischer Klasse verloren hat. Im Gegenteil, das Rostocker Publikum kam mit der neuen Rieu-Tour „Eine Nacht in Venedig“ erneut in den Genuss einzigartiger Auftritte des Dirigenten, seines Orchesters und von Solisten aus zehn Ländern.

Das Johann-Strauss-Orchester — mit rund 60 Musikern das größte private Orchester der Welt — und das Publikum waren singend, pfeifend und schunkelnd für gut zweieinhalb Stunden ein Herz und eine Seele. Eine Welt im Dreivierteltakt, in der man sich näher kam, damit ganz dem Wunsch André Rieus folgend.

Zu diesem Wir-Gefühl trugen gleich „The Platin Tenors“ bei, die mit „Volare“, einem Nummer-eins-Hit von Ende der 1950er-Jahre, das Publikum sofort zum Mitsingen animierten. Für Heiterkeit sorgte ein spanischer Titel, bei dem ein wütender Stier in der Arena, sprich Stadthalle, Jagd auf Rotgekleidete machte. Einer bis auf die Unterwäsche in dieser Farbe gekleideten Frau, blieb nichts anderes üblich, als unter dem Gelächter des Publikums fluchtartig den Saal zu verlassen — eine Showeinlage.

Besinnlicher wurde es, als die chilenische Sängerin Laura Engel das mexikanische Liebeslied „Besame Mucho“ zu Gehör brachte. Ein Hochgenuss, ebenso wie die Auftritte der australischen Sopranistin Mirusia Louwerse oder der Berliner Comedian Harmonists. Voller Symbolik, und vom Publikum auch so verstanden, war der gemeinsame Auftritt der ukrainischen Sängerin Anna Reker und des Trios Sankt Petersburg aus Russland. Langanhaltender Beifall dankte.

Beim Sportpalast-Walzer wurde vom Publikum das charakteristische Mitpfeifen erwartet. Hierbei konnten die Rostocker den Meister nicht vollends überzeugen. „Das Singen liegt Euch mehr“, bescheinigte Rieu den Mitwirkenden im Rang. Der Orchesterchef hatte übrigens für Mannschaft und Fans des FC Hansa Tipps parat. Ein holländischen Trainer und zudem der vom ganzen Stadion zu singende Walzer Nr. 2 von Dmitri Shostakovich, seien Garantie dafür, dass die Mannschaft Erfolg haben werde. Erfahrungen andernorts belegten dies, beteuerte er. Zumindest, was die Musik betraf, bewies das Orchester sofort, wie sich damit wirklich tolle Stimmung schaffen lässt. Der offizielle Teil des Abend endete mit Beethovens „Ode an die Freude“. Anschließend sorgten die begeisterten Musikfreunde dafür, dass alle Darbietenden sich noch einmal musikalisch verabschiedeten. Dabei bewegte besonders die Hommage des Trios Sankt Petersburg an den jüngst verstorbenen Udo Jürgens.



Werner Geske

Anzeige