Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Werke von Ernst Barlach im Kulturhistorischen Museum

Rostock Werke von Ernst Barlach im Kulturhistorischen Museum

Aus Anlass des 75. Todestages des Bildhauers Ernst Barlach (1870–1938) sind vom kommenden Freitag an rund 40 Werke des Künstlers im Kulturhistorischen Museum Rostock zu bestaunen.

Rostock. Wie Museumschef Steffen Stuth am Montag sagte, gibt die Ausstellung „Ernst Barlach. Skulptur und Zeichnung“ einen Einblick in das Werk des expressionistischen Künstlers, der jahrelang in Güstrow gearbeitet hat. Es werden Werkmodelle und Plastiken in Bronze wie „Der Geistkämpfer“, „Der Spaziergänger“ oder „Mutter Erde“ sowie mehrere Zeichnungen gezeigt.

Barlach wurde während des Nationalsozialismus verfolgt und seine Kunst wurde als „entartet“ gebrandmarkt. Er starb im Oktober 1938 in einer Rostocker Privatklinik. Von 1910 und bis zu seinem Tod war Güstrow sein Lebens- und Schaffensmittelpunkt. Er galt als unermüdlicher Zeichner, der Themen und Ideen zuerst mit Kohle auf Papier Gestalt werden ließ. Daraus entwickelte er die plastischen Figuren in Ton, von denen die Werkmodelle in Gips abgenommen wurden, die der endgültigen Umsetzung als Holzskulptur dienten. Die Ausstellung ist bis zum 26. Mai zu sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt