Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Kunstausstellung für Augen und Ohren
Mecklenburg Rostock Kunstausstellung für Augen und Ohren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.01.2018
Armin Stübe stellt in der Musikschule aus. Quelle: Foto: Susanne Gidzinski
Stadtmitte

Freud und Leid liegen oft nah beieinander. Davon handelt die aktuelle Ausstellung „Hygge II – Fest für Auge und Ohr“ des Künstlers Armin Stübe in der Welt-Musik-Schule Carl Orff. Mit seinen Werken möchte Stübe die Betrachter dazu anregen, sich miteinander auszutauschen und über die Freuden des Lebens, aber auch über Geschehnisse in der Welt, nachzudenken. „In meinen Collagen und Bildern möchte ich den aktuellen Zeitgeist auffangen und gleichzeitig die wahre Schönheit der Welt erfassen“, erklärt Stübe.

„Hygge“ ist nicht einfach ein Ausdruck für Gemütlichkeit, es ist ein Lebensgefühl, welches ein Kernbestandteil der dänischen Tradition darstellt. „Ich bin begeistert von der skandinavischen Gelassenheit und möchte diese ein Stück weit verbreiten“, sagt Stübe. „Ich finde es wichtig, nicht nur die Augen, sondern auch Ohren anzusprechen. Das macht glücklich.“ Um beide Sinne zu vereinen, sorgten Schüler zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag für entsprechende musikalische Unterhaltung.

Drei Mal im Jahr veranstaltet die Musik-Schule Ausstellungen. Sie sollen die Schüler zum Musizieren inspirieren. „Musik und Kunst sind eng verbunden und können sich gegenseitig prima ergänzen“, sagt Franziska Pfaff, Schulleiterin.

Stübes nächste Ausstellung „Rostock. Meine Geschichte“ wird im Juni im Kröpeliner Tor stattfinden. Dazu lädt er alle Rostocker ein, persönliche Erinnerungsstücke einzureichen, die die Geschichte der Hansestadt erzählen.

sgi

Wer bei Ebay nach „Rostock“ sucht, bekommt Zehntausende Treffer – inklusive kurioser Offerten

27.01.2018

Der Verein „So viel Freude“ hat Spende übergeben / Vorsitzender: „Das braucht es hier“

27.01.2018
Rostock GUTEN TAG LIEBE LESER - Hände weg von den Händen

Nein, unhöflich ist es wirklich nicht, wenn in Rostock zunehmend der noch immer weit verbreitetete und übliche Begrüßungshändedruck verweigert wird.

27.01.2018