Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Läufer bitten um Verständnis
Mecklenburg Rostock Läufer bitten um Verständnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 28.04.2016
Küstenlauf-Organisator Günter Metelmann mit Startglocke. Quelle: Achim Treder

Im Zusammenhang mit dem 35. Warnemünder Stoltera-Küstenwaldlauf kommt es am Sonnabend in der Zeit von 8.30 bis 12.00 Uhr zu Verkehrseinschränkungen in der Parkstraße zwischen Weidenweg und Neuem Friedhof, sowohl stadtein- als auch stadtauswärts. Dafür bittet der Cheforganisator des Laufs, Dr. Günter Metelmann, Abteilungsleiter Leichtathletik des SV Warnemünde, alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Vor allem zwischen 9.45 und 11.30 Uhr queren auf Höhe Weidenweg die teilnehmenden Läufer und Walker die Parkstraße. Deshalb wird dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung ausgeschildert, und die Polizei regelt den Verkehr, wenn sich Läufer nähern.

Das Starterfeld des 10-Kilometer-Hauptlaufes — rund 500 Teilnehmer werden erwartet — befindet sich zwischen 10.35 und 10.50 Uhr auf der Promenade zwischen dem Best Western Hanse Hotel und dem Warnemünder Leuchtturm. Anschließend werden die Läufer bis etwa 11.30 Uhr unter anderem auf dem Rad- und Fußweg parallel zur Parkstraße sowie auf dem Sommerweg entlang der Garten- und Wochenendhaussiedlung unterwegs sein. Fußgänger und insbesondere Radfahrer werden um Rücksichtnahme gebeten.

Stoltera-Küstenwaldlauf: 30. April, 8.30 bis 12 Uhr, Warnemünde

OZ

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige