Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Land soll halbes Theater bezahlen

Stadtmitte Land soll halbes Theater bezahlen

Bürgerschaft schickt Oberbürgermeister zu Verhandlungen nach Schwerin

Stadtmitte. Das Land soll sich möglichst zur Hälfte am Theaterneubau in Rostock beteiligen. Das hat die Bürgerschaft gestern beschlossen und Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) nach Schwerin mitgegeben, wo er genau darüber mit dem Land verhandeln soll.

„Auf der Grundlage der bisherigen Vereinbarungen und vor dem Hintergrund der aktuellen Kalkulationen“, heißt es in dem Antrag aus dem Kulturausschuss. „Ich brauche den politischen Auftrag und den politischen Rückhalt“, hatte Roland Methling zu Beginn der Sitzung geworben, dass die Bürgerschaft auch abstimmt und den Antrag nicht von der Tagesordnung nimmt. Denn noch gelte die Theater-Zielvereinbarung von 2015, die Rostock mit dem damaligen Bildungsminister Matthias Brodkorb (SPD) geschlossen hatte, erinnert der OB.

Die lautet: Unter der Voraussetzung, dass die Stadt nicht mehr als rund neun Millionen Euro pro Jahr ins Volkstheater stecke, beteiligt sich das Land zur Hälfte am neuen Theater – mit maximal 25 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt standen noch Kosten von etwa 50 Millionen Euro im Raum. Inzwischen allerdings kostet das neue Theater am Bussebart wohl um die 100 Millionen Euro. Genau davon soll Roland Methling jetzt die Hälfte beim Land organisieren. Der Oberbürgermeister machte aber auch sehr deutlich, dass er es nicht einsieht, dass Rostock allein 50 Millionen Euro in ein Theater stecke. Er wünscht sich auch eine Beteiligung der Nachbarlandkreise, deren Bewohner ja schließlich auch vom neuen Theater profitierten. „Die Rostocker sollen nicht alleine zahlen“, sagt der OB.

Roland Methling kündigte gestern auch an, von den Überschüssen, die die Stadt in der Kasse erwartet, bis zu 17 Millionen Euro in die eigens für den Neubau gegründete Stiftung zu stecken. Den gestern beschlossenen Antrag sieht Vorsitzende des Kulturausschusses, Hennig Wüstemann (Grüne), vor allem auch als Auftrag an die Stadtverwaltung, den Neubau des Theaters jetzt zügig voranzutreiben. Die Planungen beträfen auch nicht nur die Finanzierung. Für die nächsten Wochen ist das sogenannt Quartiersblatt angekündigt, in dem die Art der Bebauung rund um den Bussebart beschrieben wird.

tn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

Theaterschöpfer diskutieren in Greifswald über die Gründung eines Künstlerverbandes gegen die zunehmende Zensur in verschiedenen europäischen Ländern.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.