Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Lesung: Oliver Lück erzählt Flaschenpostgeschichten
Mecklenburg Rostock Lesung: Oliver Lück erzählt Flaschenpostgeschichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 28.04.2016

Im Rahmen des Regiopolis-Festivals kommt der Journalist Oliver Lück am 4. Mai um 19.30 Uhr mit einer Lesung und Diashow in die Warnemünder Buchhandlung Möwe.

Der Abenteurer und Buchautor hat sich auf die Suche nach Absendern von Flaschenpostgeschichten gemacht, die unter anderem von einer Frau gefunden wurden, die einsam an der Küste Lettlands lebt. Zwei Jahre bereiste Lück die Länder der Ostsee, und seine Recherche nahm ungeahnte Ausmaße an. Er traf Schriftsteller, Leuchtturmwärter und den weltweit ersten Flaschenpostboten. Das ist Mogens, der seit 1971 bereits 200 Briefe auf Bornholm gefunden hat und hin und wieder selbst einen auf Reisen schickt. Oder Arne, ein schwedischer Fischer, der vom Leben auf einer einsamen Insel schreibt. Lück nimmt die Zuhörer mit auf kleine und große Reisen und erzählt die bewegenden Lebensgeschichten hinter den Briefen aus dem Meer.

Lesung: 4. Mai, 19.30 Uhr, Buchhandlung Möwe, Karten ☎ 0381/ 857 85 63

OZ

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige