Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Lichtenhagen-Zeitzeuge: „Pogromstimmung wie 1992“
Mecklenburg Rostock Lichtenhagen-Zeitzeuge: „Pogromstimmung wie 1992“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 29.08.2018
Der damalige Ausländerbeauftragte Rostocks, Wolfgang Richter, steht vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen (Archivfoto) Quelle: Bernd Wüstneck / Dpa
Rostock

Der frühere Rostocker Ausländerbeauftragte Wolfgang Richter fühlt sich durch die ausländerfeindlichen Vorfälle in Chemnitz an die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 26 Jahren erinnert: „Das ist ein Stück Pogromstimmung, wie wir sie 1992 erlebt haben“, sagte Richter der OZ.

Allerdings seien die Dimensionen nicht zu vergleichen. Im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen hatte damals ein rechter Mob das von Ausländern bewohnte Sonnenblumenhaus angezündet. Richter war mit etwa 150 Bewohnern im Haus eingeschlossen.„Es ist ganz entsetzlich, dass das, was wir erlebt haben, heute in unserem Land wieder möglich ist. Dass Menschen auf anders aussehende Menschen losgehen, die völlig unschuldig sind“, sagte Richter am Dienstag.

Er hoffe, dass die Polizei die Lage in Chemnitz schnell in den Griff bekommt. In Rostock habe dies nach 1992 auch gut geklappt. „Ich habe immer gesagt, dass sich Lichtenhagen nicht wiederholen kann, weil Polizei, Politik und Gesellschaft aus den Fehlern gelernt haben. Was aber immer wieder passieren kann, ist, dass sich Menschen blindwütig anstacheln lassen, ohne sich sachlich zu informieren“, so Richter.

Bei den Krawallen am Montagabend in Chemnitz waren 20 Menschen verletzt worden, 18 Demonstranten und zwei Polizisten. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat das Vorgehen von Politik und Polizei scharf kritisiert. „Am ersten Tag kann man vielleicht noch überrascht werden – am zweiten Tag nicht mehr“, sagte Caffier dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Axel Büssem

Spielertrainer Kai Nierebinski hofft auf Klassenverbleib.

29.08.2018
Rostock Fischer in MV schlagen Alarm - Dem Aal geht’s schlecht

Die Bestände des beliebten Speisefischs sind dramatisch eingebrochen. Experten rätseln über Ursachen.

29.08.2018

Während die letzten Rostocker aus ihren Sommerferien zurückkehren, verkauft Birgit Bernoth bereitis Reisen für den nächsten Winter.

29.08.2018