Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Lilly“ muss dringend operiert werden

SCHLAGE „Lilly“ muss dringend operiert werden

Offensichtlich weil sie krank ist, ist eine junge Hündin vor einer Woche einfach am Zaun des Tierheimes in Schlage angebunden worden.

Voriger Artikel
Feuerwehrstreit: Feuerwehr sagt Gespräch mit Stadt ab
Nächster Artikel
50 000. Turm-Besucher — Rekordjahr wird‘s wohl nicht

Tierpflegerin Katrin Briesemeister betreut die kranke Mischlingshündin „Lilly“.

Quelle: Doris Kesselring

Schlage. Offensichtlich weil sie krank ist, ist eine junge Hündin vor einer Woche einfach am Zaun des Tierheimes in Schlage angebunden worden. „Lilly hat einen großen Brusttumor, der inzwischen aufgegangen ist und dringend operiert werden muss“, berichtet Katrin Briesemeister, die den etwas verängstigten Mischlingshund in der Quarantänestation betreut.

„Lilly“ sei etwa fünf Jahre alt, sehr lieb und gut gepflegt. Deshalb haben die Mitarbeiter im Tierheim auch kein Verständnis dafür, dass die Besitzer den Terrier-Schnauzer-Mix, gerade dann, wenn er dringend Hilfe braucht, einfach seinem Schicksal überlassen. „Das kommt immer wieder vor“, sagt Projektleiter Norbert Schlösser. Hunde und Katzen würden am Tierheim ausgesetzt, an Autobahnrastplätzen angebunden oder aber „im Wald, wo sie manchmal gar nicht gefunden werden“.

Im Tierheim Schlage finden ausgesetzte oder misshandelte Vierbeiner zunächst Unterschlupf. „Aber wenn Tiere aufwendige medizinische Therapien benötigen, stoßen wir an finanzielle Grenzen“, stellt Schlösser klar. Nur über Spenden kann dann geholfen werden. „Lilly“ könnte und müsste Ende der Woche operiert werden. Rund 500 Euro würde die Behandlung kosten. „Es wäre toll, wenn dies über Spenden möglich wird“, sagt Tierpflegerin Briesemeister.

Spenden: Tierheim Schlage, Kennwort „Lilly“, Kontonummer 290001501,

BLZ 13050000 bei der Ospa

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Hansaviertel: Anwohnerparken kommt im Herbst

Stadt kauft für Einführung modernste Software / Weiteres Parkhaus gefordert