Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Linken-Chef eröffnet Büro in der Innenstadt
Mecklenburg Rostock Linken-Chef eröffnet Büro in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 12.04.2018
Bundespolitiker Dietmar Bartsch (li.) und sein Mitarbeiter Sven Thormann haben das neue Wahlkreisbüro der Linken in der Kröpeliner Straße in Rostock eingeweiht. Quelle: Fotos: Johanna Hegermann (1), Kristina Becker (1), Convention Bureau (1)
Stadtmitte

Mehr als ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl hat Dietmar Bartsch am Mittwoch sein neues Wahlkreisbüro eröffnet. In der Kröpeliner Straße 24 hat der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag nun einen festen Platz in der Hansestadt gefunden. „Es ist eine bekannte Adresse in Rostock“, sagt Bartsch. Der Kreisverband habe hier schon lange seinen Sitz.

Wahlkreisbüro befindet sich in der Kröpeliner Straße

Ende des Jahres habe Dietmar Bartsch bereits das Büro übernommen, doch die Suche nach einem Mitarbeiter habe sich hingezogen. Seit dem 1. März steht ihm nun Sven Thormann in Rostock zur Seite, der zuvor unter anderem für den HC Empor Rostock gearbeitet hat. „Bisher war ich eher sportlich unterwegs, jetzt wollte ich etwas Neues probieren“, so Thormann. Die Eröffnung wollte Bartsch erst jetzt feiern. „Es ist für mich ein neuer Start mit neuem Mitarbeiter, der hier mein erster Verbindungspartner für Rostock und den Landkreis ist.“

1998 wurde Dietmar Bartsch erstmals Mitglied des Bundestags. In den Vorjahren hatte er sich vor allem in Schwerin aufstellen lassen. Zur Bundestagswahl wechselte er zum Wahlkreis Rostock. „Das war verkehrspolitisch besser“, sagt der Bundespolitiker. Außerdem liege die Hansestadt dichter an seinem Hauptwohnsitz Prerow. Doch auch inhaltlich habe Rostock ihn gelockt. „Die Stadt ist die größte Herausforderung und ist Sitz der größten Wirtschaft im Land.“

Hier liegt ab jetzt sein Wahlkreisbüro. „Die Bedingungen sind gut. Das Büro liegt hervorragend. Die Tür ist immer auf“, sagt der Bundespolitiker. Er betont, wenn er helfen kann, tue er das sehr gern.

„Die meisten Wähler meines Wahlkreises sitzen in Rostock.“ Dass sein Büro in der Stadt liege, bedeute jedoch nicht, dass er den Landkreis vernachlässigen wolle. „Ich werde auch versuchen, möglichst viele Bürgermeister zu besuchen“, erzählt Bartsch.

Auch Oberbürgermeister Roland Methling (UfR) gratuliert ihm zu seinem Umzug nach Rostock. Er bezeichnet Bartsch als einen der kompetentesten Politiker im Deutschen Bundestag, der sich parteiübergreifend für Themen einsetze. „Wir haben gegenwärtig viele Aufgaben in der Hansestadt Rostock vor uns und ich bin stolz, dass wir über jedes Thema – innen- und außenpolitisch – sprechen können.“ Gemeinsam mit Bartsch habe man „schon manchen Treffer versenkt“. Auch in Zukunft gebe es große Pläne. Die Liste, die Methling aufzählt, ist lang: Der Stadthafen, der Theaterneubau, die Brücke über die Warnow, die Buga-Bewerbung und vieles mehr.

„Mein Anspruch ist, auch für Rostock einen kleinen Beitrag zu leisten“, erklärt Bartsch. Er will von der großen Politik eine Verbindung in die Stadt herstellen. „Das ist natürlich nichts Neues.“ Für Rostock möchte er sich besonders für die Themen Wohnungsmangel und sozialer Wohnraum engagieren. „Das ist die Klage Nummer Eins in Rostock.“

Auch für den Tourismus der Region spiele die Bundespolitik eine große Rolle, weiß Matthias Fromm von der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde. „Wir arbeiten mit allen Fraktionen sehr gut und sehr eng zusammen, um auch unsere touristischen Interessen platzieren zu können“, sagt Fromm. Daher sei es wichtig, nicht nur im Landtag, sondern auch im Bundestag Ansprechpartner zu haben. „Außerdem freuen wir uns über jeden neuen ,Bürger’ in Rostock“, scherzt der Tourismus-Chef.

Johanna Hegermann

Einmaliges Projekt in MV: Kleingartenverein gründet „Seniorentreffgarten“ / Zehn Freiwilllige gesucht

12.04.2018

Erster Haushalt seit Jahren ohne Sparzwang für Rostock beschlossen

12.04.2018

Anlage aus DDR-Zeiten wird ausgetauscht / Neues Leitsystem für Blinde und Sehschwache

12.04.2018