Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Mangelware Kita-Platz: CDU will Werktätige bevorzugen
Mecklenburg Rostock Mangelware Kita-Platz: CDU will Werktätige bevorzugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 24.01.2018
Fast 15.000 Kinder besuchen in Rostock Kindertagesstätten. Statistisch gesehen gibt es genügend freie Plätze, doch die Eltern warten oft Monate auf einen Kita-Platz (Symbolbild). Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Rostock

Angesichts lange Wartelisten fordert die CDU neue Regeln bei der Vergabe von Kita-Plätzen in Rostock: Werktätige Eltern sollen künftig bevorzugt werden. „Es kann nicht sein, dass ein Elternteil zeitweise seinen Beruf nicht ausüben oder nicht in den Job zurückkehren kann, weil er zum gewünschten Zeitpunkt keinen Platz bekommen hat“, so Fraktionschef Daniel Peters. Ob die Eltern arbeiten oder nicht, spielt bei der Vergabe von Plätzen bisher keine Rolle. Die CDU will das ändern – auch zu Lasten von Eltern, die keiner Arbeit oder Ausbildung nachgehen: „Bei Familien, deren Anteil an den Kosten die Stadt übernehmen muss, sollte auch die Stadt entscheiden dürfen, wo die Kinder betreut werden.“

Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) hält das nicht für umsetzbar: „Eine Bevorzugung berufstätiger Eltern ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen. Es gibt derzeit keinerlei Spielraum.“ Er setzt stattdessen auf einen Ausbau der Kindertagesstätten: 1600 neue Plätze sollen in den kommenden Jahren in der Hansestadt entstehen.

Andreas Meyer

Transporter stürzt nach Kreuzungscrash in Neuendorf auf die Seite / Zwei Verletzte

15.01.2018
Rostock GUTEN TAG LIEBE LESER - In 21 Tagen zur neuen Routine

Einen halben Monat ist das neue Jahr schon alt. Zwei Wochen, seit sich ein Großteil der Rostocker gute Vorsätze gesetzt hat. Eine Möglichkeit, einen ersten Blick zurückzuwerfen.

15.01.2018

800 Jahre Rostock wird Thema zur Hella-Marathonnacht

15.01.2018