Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Markteröffnung: Größter Edeka im Norden startet Pilotprojekt
Mecklenburg Rostock Markteröffnung: Größter Edeka im Norden startet Pilotprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 03.12.2018
Stefan Giese, Geschäftsführer der Edeka Handelsgesellschaft Nord, Geschäftsleiter Peter Schulz und Uwe Seifert, Geschäftsführer der Edeka Nord SB Warenhaus GmbH eröffnen feierlich das neue E-Center in Rostock. Quelle: Susanne Gidzinski
Rostock

Mitarbeiter und Besucher des Warnow-Parks im Rostocker Stadtteil Lütten Klein atmen auf. Sechs Monate lang waren sie Lärm, Staub und Chaos ausgesetzt. Grund dafür sind die umfangreichen Umbauarbeiten des Marktkauf-Centers gewesen. Mit einem neuen Konzept, moderner Ausstattung und aufgestocktem Sortiment eröffnete am Freitagmorgen das Edeka-Center. Mit einer Fläche von rund 8500 Quadratmetern ist das E-Center nach Angaben von Edeka das größte seiner Art in Norddeutschland. Ein ­Pilotprojekt, das unter dem ­Titel „Markt 2020“ das neueste Ladenkonzept des Unternehmens ­vorstellt.

„Wir wollten einen Laden bauen, der von den ursprünglichen SB-Warenhäusern wegkommt und unseren Kunden ein Erlebnis von Frische bietet“, erklärt Uwe Seifert, Geschäftsführer der Edeka Nord SB Warenhaus GmbH. Dabei will das Unternehmen nicht nur auf ein größeres Warenangebot, sondern auch auf Nachhaltigkeit und Produkte aus der Region setzen.

Corinna Schlicht vom Unternehmen „Infarm“ präsentiert die im Markt angebauten Kräuter und Salate. Quelle: Susanne Gidzinski

Beim Betreten des Marktes steht der Besucher direkt im sogenannten „Frische-Theater“, der Kernabteilung des Supermarktes. Auf rund 1000 Quadratmetern finden die Kunden hier neben Obst und Gemüse auch Salat, Säfte und Snacks. Außergewöhnlich sind die vier markteigenen Gewächshäuser, in denen Kräuter, Gewürze und Salate direkt vor Ort angebaut werden. „Dadurch sparen wir den Transportweg, Wasser und produzieren weniger Kohlen­dioxid“, sagt Corinna Schlicht vom Unternehmen „Infarm“.

Damit sich die Besucher gut ­zurechtfinden, wurde der Markt in mehrere Themenwelten eingeteilt. Von einer Spielecke für Kinder und einer „Home und Living-Abteilung“ über den Frühstücksbereich bis hin zu den Foodstarter-Regalen, in denen Jungunternehmen ihre Waren vorstellen, ist alles vertreten. Breite Gänge, Selbstbedienungsstände, Frischetheken, Sitz- und Wickelmöglichkeiten für Babys sollen Familien einen stressfreien Einkauf ­ermöglichen.

Weil der Markt im Warnow-Park seit Jahren den größten Umlauf der SB-Warenhäuser in ganz Norddeutschland hat, aber bislang nicht ganz so viel Umsatz gemacht werden konnte, soll das neue Konzept Abhilfe schaffen. „Mit den Innovationen und bestmöglicher Beratung wollen wir ein größeres Publikum ansprechen. Dafür haben wir uns entschieden, zu dem zurückzukommen, was wir gut können“, meint Seifert. Damit bezieht er sich darauf, dass der Laden nun vermehrt auf Lebensmittel statt Textilien setzt. Während im früheren Marktkauf-Center rund 60 Prozent Non-Food-Artikel verkauft wurden, sind es im neuen Supermarkt Edeka jetzt nur noch halb so viele.

Infos rund um das neue E-Center

6 Monate lang dauerten die Umbauarbeiten des Marktkauf-Centers im Warnow-Park in Lütten Klein.

Die 8 500 Quadratmeter große Fläche des neuen Edeka-Centers bietet den Kunden eine Auswahl aus rund 70 000 Artikeln.

70 Prozent der Waren sind Nahrungsmittel. Anders sah es im Marktkauf aus. Dort nahmen Lebensmittelprodukte lediglich 40 Prozent des gesamten Sortiments ein.

Das neue E-Center ist knapp 600 Quadratmeter größer als der ehemalige Marktkauf.

Alleine das sogenannte Frische-Theater nimmt rund 100 Quadratmeter in Anspruch. Neben Obst und Gemüse gibt es hier Sushi, frische Säfte und Nüsse.

2 Jahre wurde an dem Konzept für das Pilotprojekt gearbeitet.

Susanne Gidzinski

Geschäftsführer Thomas Lambusch scheidet in zwei Jahren aus. Das Unternehmen wird nun umgebaut und sucht neue Geschäftsmöglichkeiten. Ein Rostocker Eigengewächs spielt dabei eine Schlüsselrolle.

30.11.2018

Ein unbekannter Mann hatte den Fahrer am Donnerstagabend bedroht und beraubt.

30.11.2018

Mit Formen für riesige Windrad-Rotorblätter macht die Rostocker Tamsen-Werft hervorragende Geschäfte. Weil es so gut läuft, will sie dieses Geschäft weiter ausbauen. Aber auch der Schiffbau soll weiter eine tragende Rolle spielen – mit größeren Schiffen.