Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Medizin: Branchenkonferenz will Digitalisierung vorantreiben
Mecklenburg Rostock Medizin: Branchenkonferenz will Digitalisierung vorantreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 09.05.2018
Gesundheitskarten verschiedener Krankenkassen liegen auf einem Tisch. Quelle: Jens Kalaene/archiv
Anzeige
Rostock

Deutschland läuft nach Expertenmeinung Gefahr, bei der Umstellung des Gesundheitswesens auf digitale Technik den Anschluss an internationale Entwicklungen zu verlieren. Ein Beispiel dafür sei das Gerangel um die Gesundheitskarte. „Es wird versucht, mit kleinen Schritten die Probleme zu lösen“, sagte der Präsident der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft, Marek Zygmunt. Die große Schwierigkeit sei, dass sich die beteiligten Krankenkassen nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen könnten. Das Resultat sei, dass Deutschland bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen einem Flickenteppich gleiche. Das Thema steht bei der 14. Ausgabe der Konferenz mit mehr als 600 Teilnehmern am 24. und 25. Mai in Rostock oben auf der Agenda.

„Wir brauchen einen Masterplan, der von der Bundesregierung initiiert wird“, forderte Zygmunt. Bei der Digitalisierung funktioniere der Föderalismus nicht. Der Greifswalder Medizinprofessor zeigte sich sicher, dass die Zustimmung der Bevölkerung für die Gesundheitskarte viel größer ist als von vielen Experten angenommen. Deren Widerstände haben seiner Meinung auch etwas mit Umverteilung und der Furcht vor unbekannten Mechanismen zu tun. Klar sei für ihn: „Datenschutz ist meist nur für Gesunde von großer Bedeutung. Wer krank ist, möchte die Hilfe rasch und unbürokratisch.“

Wie sich andere Länder entwickeln können, zeige neben den baltischen Ländern Polen. Dort werde landesweit ab diesem Herbst die elektronische Gesundheitskarte eingeführt. „Ein Rezept für Arzneien, wie wir es kennen, wird es dort dann nicht mehr geben“, sagte Zygmunt. Auch Überweisungen und andere Leistungen seien auf der Karte gespeichert.

Die Gesundheitswirtschaft ist für den Nordosten ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Mehr als ein Viertel des Bruttoinlandprodukts hängt laut Statistik von dieser Branche ab. Etwa jeder siebte Euro Bruttowertschöpfung werde in der Gesundheitswirtschaft generiert.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Wenn Patienten zu einem Arzt wollen, kommen sie in die Praxis - so ist es üblich. Ginge vieles nicht auch per Mail oder Video? Dafür dürften Mediziner bald größeren Spielraum bekommen - mit Bedingungen.

04.05.2018

Was haben Handgreifkraft und tägliche Bewegung mit Krebs oder Demenz zu tun? Damit befasst sich die bundesweit größte Gesundheitsstudie, die Nationalen Kohorte. Obwohl Mecklenburger und Vorpommern als recht stur gelten, ist der Nordosten bei der Basisuntersuchung vorn.

04.05.2018

Wenn ihnen plötzlich unwohl ist, gehen manche nicht erst am nächsten Morgen zum Hausarzt, sondern gleich ins Krankenhaus - stundenlanges Warten oft inklusive. Die Ärzte fordern ein stärkeres Gegensteuern.

06.05.2018

Werften informieren über aktuelle Branchenprobleme +++ Oder-Partnerschaft: Netzwerk berät über weitere Zusammenarbeit

09.05.2018
Rostock Gesundheits- und Bildungscampus - Noch mehr Platz für Senioren

Der Verein „Auf der Tenne“ plant weitere altersgerecht gebaute Bungalows für seinen Gesundheits- und Bildungscampus.

09.05.2018
Rostock Östliche Altstadt - Bevor sich der Vorhang hebt

An der HMT wird heute das Stück „Diese Nacht wird alles anders“ aufgeführt. Ein Blick hinter die Kulissen.

09.05.2018
Anzeige