Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mehr Blitzer sollen die Raser stoppen

BAD DOBERAN Mehr Blitzer sollen die Raser stoppen

53 000 Temposünder erwischten Kreis und Polizei in nur einem Jahr — und die Zahlen steigen immer weiter. Die Zahl der verhängten Fahrverbote hat sich fast verdoppelt.

Voriger Artikel
Gorilla aus Darwineum wird Werbestar
Nächster Artikel
Hansa: Fascher verspricht Klassenerhalt

Die grauen, klassischen Blitzer setzt im Landkreis nur das Amt ein — wie hier an der L 12 zwischen Doberan und Heiligendamm.

Quelle: Andreas Meyer

Bad Doberan. Der kleine graue Kasten ist aus der Ferne nur schwer zu sehen. Die Mitarbeiter des Landkreises Rostock haben ihn gut versteckt. Im Straßengraben an der L 22 zwischen Bad Doberan und Heiligendamm, hinter Ästen und Gestrüpp. Doch alle paar Minuten macht sich das Gerät bemerkbar — mit einem grellen roten Blitz. Mal wieder hat dann ein Autofahrer das Limit von Tempo 60 ignoriert. Die Erwischten sprechen dann gerne von „Abzocke“, Landkreis und Polizei aber nennen das Blitzen eine „absolute Notwendigkeit“. Denn die Zahl der Raser auf den Straßen zwischen Rerik und Güstrow nimmt wieder zu. Allein im vergangenen Jahr wurden mehr als 53 000 Temposünder im Landkreis geblitzt. „Tendenz weiter steigend“, sagt Polizeisprecher Gert Frahm.

„Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Ursache für schwere oder gar tödliche Unfälle auf unseren Straßen“, sagt Frahm. Doch: Die Bilder von zerstörten Autowracks haben ihre abschreckende Wirkung verloren. „Wir beobachten seit einigen Jahren, dass die Zahl der Geschwindigkeitsverstöße wieder zunimmt.“ Genau 14 134 waren es im Jahr 2010, 2011 dann bereits 19 549 — ein Plus von mehr als 5000 Rasern. Die Zahl der Fahrverbote, die von der Polizei verhängt wurden, hat sich fast verdoppelt. 633 Fahrer mussten nach einer Tempo-Kontrolle ihren Führerschein abgeben.

„Genaue Daten für 2012 haben wir noch nicht. Wir wissen nur: Die Kurve zeigt wieder nach oben“, sagt Frahm.

Und das sind nur die Zahlen der Polizei. Denn auch die Kreisverwaltung macht Jagd auf Temposünder, führt eine eigene Statistik. Die sieht sogar noch erschreckender aus: Exakt 33 463 Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wurden von Mitarbeitern des Kreisordnungsamtes im vorigen Jahr festgestellt, heißt es im Amtsdeutsch aus dem Landratsamt in Güstrow. Macht zusammen mit den Daten der Polizei insgesamt mehr als 53 000 Raser pro Jahr im Landkreis.

Konsequenzen: „Wir werden an unserer Strategie festhalten — und die Kontrollen ausweiten“, kündigt Polizeisprecher Frahm an. Denn nur so sei das Problem in den Griff zu bekommen. „Es geht schließlich um Menschenleben. Wer rast, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere.“

Landkreis und Polizei haben sich die Aufgabe „Geschwindigkeitsüberwachung“ aufgeteilt: Die Beamten der Polizeiinspektion Güstrow sind auf den Straßen in der Region hauptsächlich mit Videowagen unterwegs — oder stehen mit dem Laser-Messgerät am Straßenrand. „Das bietet den Vorteil, dass wir die Fahrer direkt aus dem Verkehr winken und mit ihrem Vergehen konfrontieren können“, erklärt Frahm.

Der Landkreis hingegen hat die klassischen Blitzer am Straßenrand im Einsatz. Insgesamt drei Geräte, die allesamt angemietet wurden. Zusätzlich gibt es noch drei stationäre Anlagen. Insgesamt vier Mitarbeiter sind nur mit dem Blitzen beauftragt. Ein einträgliches Geschäft für den Kreis: Nach Auskunft der Behörde nahm der Landkreis Rostock im vergangenen Jahr stolze 2,4 Millionen Euro an Bußgeldern und Strafen ein. Und je mehr Fahrer sich nicht an das Tempolimit halten, desto mehr Geld fließt in die klamme Kreis-Kasse: Für das laufende Jahr 2013 plant die Verwaltung sogar mit 2,7 Millionen Euro im Haushalt.

Den Vorwurf, es gehe den Behörden allein darum, möglichst viel Geld zu machen, weist Polizeisprecher Frahm aber mit Nachdruck zurück: „Wir messen dort, wo es nötig ist.“ Insgesamt seien im Landkreis 700 Messpunkte festgelegt worden. „Wo wir besonders häufig stehen, wird mit der Unfallkommission des Landkreises besprochen.“ Heißt: Je mehr Unfälle es auf einer Strecke gegeben hat, desto häufiger wird dort auch geblitzt. Ein Schwerpunkt sei die B 105 — sowohl zwischen Kröpelin und Wismar als auch bei Sievershagen und bei Rövershagen. Doch auch auf der B 103 in Güstrow und der B 108 in Teterow sind die Überwachungsteams besonders häufig im Einsatz. „Um Unfälle zu verhindern“, betont Frahm.

Temposünder in Doberan

700 Messstellen für Blitzer und Laser-Geräte gibt es im Landkreis.

3 mobile Blitzer hat allein das Landratsamt im Einsatz.

633 Fahrer mussten nach Kontrollen durch die Polizei im Jahr 2011 ihren Führerschein abgeben.

33 463 Temposünder erwischte der Kreis allein im Jahr 2012 bei Kontrollen.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege