Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Mehr Falschgeld in Umlauf

Rostock Mehr Falschgeld in Umlauf

Der Schaden durch gefälschte Banknoten nimmt in Rostock zu. In ganz MV registrierten die Behörden im vergangenen Jahr einen Anstieg um 40 Prozent.

Rostock. Die Kriminalität mit Falschgeld in Rostock und im ganzen Nordosten nimmt zu. Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern registrierten 2012 einen Anstieg um 40 Prozent – der Schaden kletterte von 21 765 Euro auf 35 210 Euro. Von den 509 abgefangenen Banknoten flogen 162 in der Hansestadt auf, mehr als die Hälfte waren 20-Euro-Scheine. Das geht aus Statistiken des Landeskriminalamts (LKA) hervor. Besonders in der Urlaubs- und Weihnachtszeit schwappen die gefälschten Scheine und Münzen ins Land. Prüfgeräte wie UV-Scanner, die etwa in Supermärkten oder Tankstellen eingesetzt werden, nutzen Experten zufolge nichts gegen moderne, hochqualitative Fälschungen.

Mehr dazu lesen Sie in der Freitagsausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Rostocker Zeitung).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Andreas Vendt (41) erkennt als Falschgeld-Experte jede unechte Banknote — auch ohne Lupe.

Summe des beschlagnahmten Falschgelds steigt um 40 Prozent. Andreas Vendt erkennt aber unechte Banknoten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Ein Frontalzusammenstoß nach Überholmanöver hat sich in einer Kurve zwischen Hirschburg und Klein Müritz ereignet. Die Feuerwehr musste den alkoholisierten vermutlichen Unfallverursacher aus seinem Fahrzeug schneiden.