Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Mehr Wassersport(ler) auf der Holzhalbinsel?

Stadthafen Mehr Wassersport(ler) auf der Holzhalbinsel?

Büro des Oberbürgermeisters dementiert Verkaufspläne / Zieht der Akademische Ruderclub mit den Kanuten zusammen?

Voriger Artikel
Piranhas können doch noch siegen

Die Heimat der Rostocker Kanu-Freunde: Das gesamte Gelände soll für rund 3,5 Millionen Euro saniert werden.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Stadthafen. Bei Rostocks Wassersportlern sorgte vergangene Woche eine Nachricht für richtig Wirbel: Obwohl der Landessportbund bereits eine halbe Million Euro für die Sanierung der Vereinsanlagen der „Kanufreunde Greif“ zugesagt hat, prüfe die Stadtverwaltung einen Verkauf des Areals auf der Holzhalbinsel. Sportsenator Steffen Bockhahn (Linke) stellte sich demonstrativ vor die Kanuten, sprach sich gegen einen Verkauf der Flächen und für eine zügige Sanierung aus. Doch zumindest über letzten Punkt will der Oberbürgermeister noch mal reden. Er will nämlich nicht weniger, sondern mehr Wassersportler an den traditionsreichen Standort bringen – den Akademischen Ruderclub zum Beispiel.

„Es stimmt einfach nicht, dass wir den Standort zugunsten von Wohnbebauung aufgeben wollen. Die Kanuten sollen auf der Holzhalbinsel bleiben“, sagt jetzt Matthias Horn, Referent für Stadtentwicklung im Büro von OB Roland Methling. Der Standort sei bereits vor drei Jahren festgesetzt worden. Und: Es gebe derzeit auch keine Interessenten für die Flächen direkt am Fluss. „Uns liegen zumindest keine vor“, so Horn.

Auch zu der geplanten, rund 3,5 Millionen Euro teuren Sanierung des Kanu-Stützpunktes bekenne sich die Hansestadt: Seit acht Jahren warten die Kanu-Freunde darauf. Perspektivisch soll – mit Hilfe der dreifachen Olympiasiegerin und 13-fachen Kanu-Weltmeisterin Ramona Portwich – ein neuer Bundesstützpunkt auf der Halbinsel entstehen. „Mit dieser Investition erhöht die Hansestadt Rostock die jährliche Sportförderung um etwa 100000 Euro. Insofern muss vor Beginn der Sanierung geprüft werden, ob davon nicht nur ein einziger, sondern alle Wassersportvereine profitieren könnten“, sagt Horn. Im Klartext: Die Stadt will prüfen, ob andere Wassersport-Clubs mit den Kanuten zusammenziehen könnten. Nach OZ-Informationen will die Stadt vor allem Gespräche mit dem Akademischen Ruderclub führen. Dessen Domizil im Petriviertel gilt in Sportkreisen als „Ruine“.

am

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse
Nahles hatte mit klarer Kante und schlüssigen Argumenten für den Gang in die ungeliebte GroKo beim Parteitag in Bonn jüngst an der Basis an Zustimmung gewonnen. foto: Gregor Fischer

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.