Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Metaller gehen für mehr Geld vors Werktor
Mecklenburg Rostock Metaller gehen für mehr Geld vors Werktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.05.2016

Zu einem Küstenaktionstag im aktuellen Tarifstreit ruft die Industriegewerkschaft Metall heute die Beschäftigten mehrerer Unternehmen auf. Die zentrale Kundgebung beginnt um 11.30 Uhr vor dem Werkstor der Neptun Werft in Warnemünde, teilt die IG Metall mit. Neben den Beschäftigten der umliegenden Betriebe Neptun Werft Nordic Yards und Caterpillar Motoren sind in Rostock auch die Beschäftigten der Betriebe Liebherr-MCCtec, IMG und Siemens zum Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft erwartet zwischen 800 und 1000 Teilnehmer. Die Betriebsräte der einzelnen Betriebe werden dabei zur aktuellen Situation in ihrem Betrieb sprechen. Die Kundgebung wird umrahmt von Livemusik und Kabarett.

„Die Kollegen sind sauer. Ein Angebot von knapp einem Prozent Lohnerhöhung ist ein deutliches Zeichen dafür, dass ihre Arbeit nicht gewürdigt wird“, beschreibt Stefan Schad, Geschäftsführer der IG Metall Rostock-Schwerin, die Stimmung in den Betrieben. Die IG Metall fordert bundesweit fünf Prozent mehr Geld.“ Hier müssen die Arbeitgeber dringend nachlegen, sonst werde man die Warnstreiks massiv ausweiten“, so Schad.

OZ

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige