Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Mit 2,46 Promille durch Güstrow

Güstrow Mit 2,46 Promille durch Güstrow

Der Mann wehrte sich bei der Kontrolle

Güstrow. Einen Autofahrer, der 2,46 Promille intus hatte, erwischte die Polizei am Wochenende in Güstrow. Der Mann war mit einem Mercedes unterwegs – aufgrund der Fahrweise hatte ein Bürger die Polizei angerufen. Die Polizisten stoppten den Kraftfahrer in der Schweriner Straße, auf Höhe des Reifenservice Bever. Bei der Verkehrskontrolle stellten die Polizisten bei dem Mann einen deutlichen Atemalkoholgeruch fest. Deshalb erfolgte ein Atemalkoholtest, der wiederum ergab den Wert von 2,46 Promille.

Der Mann weigerte sich zunächst, sich auszuweisen. Nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass eine Blutprobenentnahme unumgänglich sei, weigerte er sich, aus dem Auto zu steigen. Die Polizisten mussten ihn deshalb aus dem Fahrzeug herausholen. Anschließend wurde die Blutprobenentnahme gemacht. In der weiteren Folge nahm die Polizei den Fahrzeugführer in Gewahrsam.

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock/Zurow/Grevesmühlen/Retwisch

Schülerrat fordert bessere Unterrichtsbedingungen / Bis zu 30 Kinder in einem Klassenraum

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitz-Damgarten wird zum Nadelöhr

Umgehungsstraße nach Ostern komplett gesperrt : Mängel in der Bauausführung sollen beseitigt werden / Straße Am See und Fritz-Reuter-Straße werden als Ausweichstrecke dienen