Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Mit Mäuseschritten durch den Schulgarten
Mecklenburg Rostock Mit Mäuseschritten durch den Schulgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 02.05.2015
Mit kleinen Füßen den Weg zwischen Beeten geebnet: Die Klasse 1b der Kinderkunstakademie in Kassebohm hat den Schulgarten eingeweiht. Fotos (5): Ove Arscholl

Wie schmeckt Oregano, und wie sieht Thymian aus? Für die Schüler der Kinderkunstakademie in Kassebohm sind diese Fragen kein Problem. Seit Donnerstag haben sie nicht nur ein großes Beet mit sämtlichen Kräutern, sondern auch einen aufgefrischten Schulgarten mit Beerensträuchern, Blumen- und Gemüsebeet. Die Schule ist eine der drei Gewinner der Aktion „Rostocks Gartenkinder“, eine Aktion der OSTSEE—ZEITUNG, des Gartenfachmarkts Grönfingers, des Landschaftsbauunternehmens Alpina, des Verbands der Gartenfreunde Rostock und des Fachverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau.

Mit kleinen „Mäuseschritten“ trampeln Oskar, Luis, Mia, Moritz, Elisa Carlotta und Co. einen kleinen Pfad in das zukünftige Kartoffelbeet. „Friedemann macht die besten Mäuseschritte“ lobt Martina Klee den Erstklässler. Die Lehrerin wird die Oberhand über den Garten haben. Geduldig zeigt sie den Nachwuchsgärtnern, wie die Zwiebeln richtig gesetzt werden. „Immer drei Finger breit setzen“, sagt Klee und erklärt: „Noch sehen die Zwiebeln klein aus. Aber das sind ,Stuttgarter Riesen‘ — das werden mal richtig große“. In der Praxis zeigt sich schnell, dass einige der Kinder schon jetzt einen grünen Daumen haben. So wie Oskar. „Ich hab das schon total oft gemacht. Mein Opa hat einen Garten“, sagt der Siebenjährige. „Am liebsten klettere ich da aber auf die Bäume.“ Am Ende ist er der Schnellste beim Zwiebelsetzen.

Bis der Garten für die Kinder fertig war, war einiges zu tun. Zwei Tage lang haben die Gartenbauexperten von Alpina gebraucht, um den bereits vorhandenen Schulgarten auf Vordermann zu bringen, erzählt Florian Beck. Mit einem großen Bagger wurden die Altlasten — ganze zehn Kubikliter an Sträuchern und Co. — aus dem Garten entfernt. Dann musste der Boden begradigt und planiert werden. „Dabei hatten wir viele Zuschauer“, erzählt Beck. Mit großen Augen und zahlreichen Fragen verfolgten die Kleinen das Geschehen auf dem Schulhof. „Und jeder wollte natürlich einmal mit dem Bagger fahren“, erinnert sich Beck.

Neben der Auffrischung wurde der Komposthaufen durch einen Thermokomposter ersetzt. Das Gartenhaus, in dem sich die Utensilien für die kleinen Gärtner befinden, wurde um 90 Grad gedreht. In der Spitze — der Schulgarten hat die Form eines Dreiecks — soll später noch eine Kräuterspirale entstehen. „Das werden wir dann im Sommer machen“, erzählt Heiko Rademacher von Grönfingers. Er übergab zur Einweihung des Schulgartens die Rose „Hansestadt Rostock“ an Schulleiterin Manuela Wilfert. „Durch diese Rose können wir diese Aktion finanzieren, denn ein Teil des Verkaufs kommt den Schulgärten zugute.“

Für die Kinder sei ein Schulgarten in jeder Hinsicht wichtig, sagt Meike Stelter vom Fachverband. „Jeder bekommt hier eine Aufgabe und ist für etwas verantwortlich.“ Zudem würde das Bewusstsein für die Natur gestärkt. „Eine Eigenschaft, die heute leider nicht mehr jeder besitzt“, so Stelter.

Rostocks Gartenkinder
Im Herbst 2014 bewarben sich Horte, Kitas und Schulen der Hansestadt bei der OZ-Aktion „Rostocks Gartenkinder“, um einen von drei Schulgärten zu gewinnen.
Projektpartner sind der Gartenfachmarkt Grönfingers, das Landschaftsbauunternehmen Alpina, der Verband der Gartenfreunde Rostock und der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Sie werden die drei Gewinner bei der Pflege der Schulgärten weiterhin begleiten.



Sophie Pawelke

Anzeige