Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Müllabfuhr: Von stählernen Tonnen zu elektronischen Chips
Mecklenburg Rostock Müllabfuhr: Von stählernen Tonnen zu elektronischen Chips
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:24 06.09.2013
Müllentsorgung heute: Walentin Wildmann (58) leert in Langenort eine braune Tonne aus Kunststoff. Quelle: Ove Arscholl
Brinckmansdorf

Orange und rund und ab 2014 in jeder Restmüll- und Biotonne: Die Stadtentsorgung Rostock chippt die grauen und braunen Behälter. Ein Novum in der 60-jährigen Geschichte des Unternehmens. Morgen feiert die Stadtentsorgung mit einem Tag der offenen Tür ihren Geburtstag.

Ob blau, gelb oder grau, ob Tonne oder Sack — seit sechs Jahrzehnten kümmert sich das Unternehmen um den Abfall der Rostocker. Nicht immer war das einfach. „In den 80ern mit der Ölkrise und der Mangelwirtschaft, da musste man aus nichts was machen“, weiß Steffen Böhme, Sprecher der Rostocker Stadtentsorgung. Doch zu keiner Zeit habe es Versorgungsengpässe gegeben. Auch nicht nach der Wende, als sich die Müllmenge drastisch erhöhte, oder 1991, als die gelbe Tonne eingeführt wurde. Was das Unternehmen in 60 Jahren stetig begleitete: neue Technik.

Auch in diesem Jahr. In Evershagen wurden Restmülltonnen mit einem Chip ausgestattet. Diese sollen ab 1. Januar in jeder grauen und braunen Tonne stecken. „Mit dem Behälteridentifikationssystem verschlanken wir Prozesse, wir können damit Touren optimieren“, sagt Böhme. Die Mitarbeiter müssen nicht mehr jede einzelne Tonne auf dem Papier abhaken. Der Chip sei ein Zeichen der Weiterentwicklung und zudem umweltgerecht, weil Papier gespart würde.

Davon profitiert auch Jörg Schildberg. Der 47-Jährige ist seit 23 Jahren im Unternehmen und Einsatzleiter der Müllentsorgung. In 20 Jahren habe sich viel verändert, sagt er. „Die körperliche Arbeit ist eine andere geworden, das Müllaufkommen ist enorm gestiegen“, erzählt Schildberg. So habe die Umstellung von Stahltonnen auf Plastikbehälter die Arbeit zwar erleichtert, gleichzeitig sind aber auch mehr Tonnen hinzugekommen. In seiner Arbeitszeit hat Schildberg schon vieles erlebt, aber das sei nicht für die Zeitung, sagt er und lacht. Eine Anekdote hat er dann aber doch: „In einer Biotonne haben wir mal eine Auspuffanlage gefunden“, erinnert er sich.

Auch René Weilandt hat in seinen 25 Jahren, die er bei der Stadtentsorgung arbeitet, schon einiges mitgemacht. Der Einsatzleiter Straßenreinigung ist für den Winterdienst zuständig. Sein ungewöhnlichstes Erlebnis: die Suche nach einem Schneefangzaun. „Der war im Frühjahr weg. Bei einem Bauern haben wir ihn dann gefunden, als Hühnerstall aufgebaut“, sagt er. Vor allem die Technik habe sich in den vergangenen Jahren verändert.

Pünktlich zum 60-jährigen Bestehen erscheint das Buch „Rostocks saubere Kehrseite“. Auf 117 Seiten erzählen unter anderem Zeitzeugen die Geschichte der Stadtentsorgung. Dass sich im Geburtstagsjahr auch die Müllgebühren senken, ist aber eher ein Zufall. „Grundlage für den Rückgang der Abfallgebühr sind Erlöse aus der Verwertung von Altglas, Schrott und Papier sowie Verrechnungen aus der Nachkalkulation der Jahre 2009 und 2011“, teilt Stadtsprecherin Kerstin Kanaa mit. Die Abfallgebühr erhebt die Stadt.

In den nächsten 60 Jahren möchte sich die Stadtentsorgung auf kommunale Dienstleistungen konzentrieren. Böhme: „Wir planen, die Angebote im Bereich Müllentsorgung bei Veranstaltungen auszubauen und mehr Dienstleistungen im Bereich Pflege von Grün- und Parkflächen anzubieten.“

Hinter den Kulissen der Stadtentsorgung

60 Jahre Stadtentsorgung Rostock feiert das Unternehmen an diesem Sonnabend. Von 10 bis 17 Uhr können Interessierte auf dem SR-Betriebsgelände am Petridamm 26 einen Blick hinter die Kulissen werfen. Neben einer Technikausstellung mit historischen und modernen Fahrzeugen kann die Werkstatt besichtigt oder mit den Kehrmaschinen mitgefahren werden.

Das neue Buch „Rostocks saubere Kehrseite“ wird um 13.30 Uhr erstmals präsentiert. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg und einen Schminkstand. Außerdem können sie zwei Müllcontainer bemalen.

Jugendliche und Erwachsene dürfen mit dem Segway durch einen Mülltonnen-Parcours fahren. Um 15.15 Uhr gibt es ein Konzert mit Wolfgang Ziegler und seiner Tochter Sabrina. Beim Gewinnspiel können Gäste ein Smartphone gewinnen.

Anja Levien