Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Musikstudentin hat Geige im Wert von 25 000 Euro wieder
Mecklenburg Rostock Musikstudentin hat Geige im Wert von 25 000 Euro wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 05.05.2018
Kriminalhauptkommissar Ingolf Schwarz bei der Übergabe der Geige an die Musikstudentin. Quelle: Polizei
Anzeige
Güstrow/Rostock

Knapp zwei Wochen nach dem Verlust ihrer Geige hat eine südkoreanische Musikstudentin das wertvolle Instrument wieder. Kriminalhauptkommissar Ingolf Schwarz vom Kriminalkommissariat in Güstrow (Landkreis Rostock) übergab den Nachbau einer „Sainton 1744“ eines bekannten Geigenbaumeisters aus Hannover am Donnerstag an die 24-Jährige.

Die Studentin aus Rostock hatte das Instrument, dessen Wert sich auf ca. 25.000 Euro belaufen soll, am 22. April in der S-Bahn zwischen Rostock und Güstrow in der Gepäckablage vergessen. Zunächst verständigte die junge Frau die Deutsche Bahn, später die Polizei.

Die Bundespolizei wertete Videoaufzeichnungen aus und machte einen Tatverdächtigen aus. Anhand der Bilder wurde ein polizeiinternes Fahndungsblatt erstellt und den benachbarten Dienststellen der Landespolizei zur Mitfahndung übersandt.

Ein Beamter des Kriminalkommissariats in Güstrow erkannte den Mann wieder und wusste auch, wo er sich regelmäßig aufhält. Zusammen mit seinem Kollegen begab er sich zu diesem Ort und begrüßte den Tatverdächtigen mit den Worten „Guten Morgen. Musikschule Güstrow. Können wir Ihnen Geigenunterricht anbieten.“ Dann gaben sie sich als Polizeibeamte zu erkennen. Der Mann war sofort geständig, führte die Beamten zu seiner Wohnung und übergab ihnen die Geige. Vermutlich war ihm der Wert des Instrumentes zu keiner Zeit bewusst.

OZ

Das Mädchen aus Rostock war eine Woche lang verschwunden.

04.05.2018

Urteile in Verfahren um rechtsextremes Thiazi-Forum und Prozess wegen Messerangriff erwartet +++ Ende im Betrugsprozess um CD-Werk in Sicht +++ Zwischenbilanz von Gesundheitsstudie +++ Stralsund bekommt Zentraldepot für Kulturgüter

04.05.2018

OZ-Redakteur Bernhard Schmidtbauer war auf Soldatenfriedhöfen des Ersten Weltkriegs, in Nordfrankreich unterwegs. Dort liegen Hunderttausende Gefallene beider Seiten, deutsche und alliierte Soldaten - auch viele Männer aus Mecklenburg.

04.05.2018
Anzeige