Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Nach Abstieg: Zukunft von Empors Reserve ungewiss
Mecklenburg Rostock Nach Abstieg: Zukunft von Empors Reserve ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 08.05.2018
Wie geht’s weiter für Lothar Goldschmidt und sein Team? Eventuell werden die Rostocker keine zweite Mannschaft mehr melden. Quelle: Foto: Tommy Bastian

Mit einem 32:30 (15:12)- Erfolg beim Schwaaner SV haben sich die Handballer des HC Empor Rostock II aus der MV-Liga verabschiedet. Die Drittliga-Reserve stand schon vor der Partie so gut wie sicher als Absteiger in die Verbandsliga fest.

„Wir haben uns zum Abschluss noch einmal von der guten Seite präsentiert und hochverdient gewonnen“, sagte Empor-Trainer Lothar Goldschmidt. Die Rostocker gingen nach drei Minuten erstmals in Führung und kontrollierten fortan das Spielgeschehen. „Zum Ende haben wir es noch einmal unnötig spannend gemacht“, meinte Goldschmidt, dessen Team kurz vor Schluss beinahe eine Sieben- Tore-Führung noch verspielte. Doch die Gäste behielten die Nerven und durften somit einen versöhnlichen Abschied aus der höchsten Landesspielklasse feiern.

Trotz des Sieges müssen die Rostocker als Tabellenletzter den Gang in die Verbandsliga antreten. Die Ostseestädter holten zwar genauso viele Punkte wie der Vorletzte Schwaan, stiegen aber aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz ab.

Wie es für die Empor-Reserve in Zukunft weiter geht, ist noch ungewiss. „Es ist noch nicht endgültig entschieden, ob wir in der nächsten Saison eine Mannschaft für die Verbandsliga melden“, verrät Lothar Goldschmidt. Vor allem die Kadersituation bereitet ihm Kopfzerbrechen. „Ich hoffe, dass wir zwölf bis dreizehn Jungs zusammenkriegen. Aber das Interesse anderer Klubs an unseren jungen Spielern ist groß. Wir werden die Entscheidung sehr genau abwägen müssen.“

Planungssicherheit herrscht hingegen beim Gastgeber aus Schwaan. Auch die Bekestädter mussten lange Zeit um den Klassenverbleib zittern. Da allerdings kein Team aus der Oberliga Ostsee- Spree in die MV-Liga absteigt, wird der SSV auch in der kommenden Saison in der höchsten MV-Spielklasse dabei bleiben.

Verzichten müssen die „Schwäne“ in Zukunft jedoch auf mehrere Leistungsträger. Neben Rückraumspieler Florian Polkehn, der mit zehn Treffern am Wochenende einen gelungenen Abschied im SSV-Trikot feierte, werden auch Tommy Jung und Sascha Stolze den SSV verlassen. „Die drei werden uns definitiv fehlen. Wir sind uns aber sicher, dass wir weiter eine schlagkräftige Truppe in die MV-Liga schicken können“, meint Abteilungsleiter Jürgen Höwt vom Schwaaner SV.

Schwaaner SV: Humke, Froriep – Polkehn 10, Kreim 1, Kröger 1, Zöllig 2, Jung 4, Bender 2, Frieser 4/2, Gruszka 4, Ziegler 1, Hildebrandt, Langberg 1, Stolze.

HC Empor II: Moritz – Schmidt 6, Eggerichs 2, Y. Schulz 1, Traub 7, Glaser 7, Dempki 1, Schumann, Steinberg 1/1, E. Schulz 4, Wilhelm 1, Christ 2, Schult.

Siebenmeter: SSV 2/2, HCE 1/1.

Strafminuten: SSV 10, HCE 10.

obe

Aida-Chef Felix Eichhorn setzt auch in Zukunft auf Rostock – als Hauptsitz der Reederei und als Hafen für die Schiffe. Aber: Stadt und Land müssten sich bewegen.

08.05.2018

Der Shanty-Chor De Klaashahns hatte viele Auftritte / Neuer Mann für die Öffentlichkeitsarbeit

08.05.2018

Handball- Viertligist besiegt Berliner Reserve 24:19 und beendet Spielzeit auf Rang drei. Trainerin zieht positive Bilanz.

08.05.2018
Anzeige