Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nachwuchs besonderer Bäume wird aufgezogen

Rostock Nachwuchs besonderer Bäume wird aufgezogen

Alte, knorrige Bäume mit Geschichte sollen in Rostock für die Nachwelt erhalten werden.

Voriger Artikel
Sellering: Demografischer Wandel Chance für Bauwirtschaft
Nächster Artikel
GUTEN TAG, LIEBE LESER

Volker Hinrichs zeigt Steffie Soldan vom Gr�namt in einem Beet der Ostseebaumschule Kr�pelin den Baumnachwuchs.

Quelle: Doris Kesselring

Rostock. Alte, knorrige Bäume mit Geschichte sollen für die Nachwelt erhalten werden. In dem Projekt „Junge Riesen“ vermehrt das Grünamt der Hansestadt Rostock deshalb Samen dieser speziellen Gehölze.

Fünf Bäume wurden bisher ausgewählt, ihre Sämlinge werden in der Ostseebaumschule Kröpelin aufgezogen. 2015/16 sollen die kleinen Bäumchen mit dem besonderen Genpotenzial ausgepflanzt werden. Wo das sein wird, ist noch unklar.

Mehr dazu lesen Sie in der Sonnabendausgabe der OSTSEE-ZEITUNG (Rostocker Zeitung).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Die Sommerlinde vor der Kirche in Biestow soll 500 Jahre alt sein und muss gest�tzt werden.

Die Stadt hat das Projekt „Junge Riesen“ aufgelegt und lässt in Kröpelin Nachwuchs von fünf Prachtexemplaren aufziehen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege