Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nasenbären verlieren erstes Play-off-Spiel

Nasenbären verlieren erstes Play-off-Spiel

Rostock. Die Rostocker Nasenbären haben gestern Abend das erste Play-off-Viertelfinale der Inline-Skaterhockey-Regionalliga Ost gegen die Spreewölfe Berlin mit 2:6 (0:1, 1:3, 1:2) verloren.

Rostock. Die Rostocker Nasenbären haben gestern Abend das erste Play-off-Viertelfinale der Inline-Skaterhockey-Regionalliga Ost gegen die Spreewölfe Berlin mit 2:6 (0:1, 1:3, 1:2) verloren. „Wir haben zu viele Chancen vergeben. Trotzdem hat sich unsere junge Truppe gut geschlagen“, lobte Spielertrainer Christian Ciupka.

Das zweite Spiel steigt heute in Berlin. Sollte es danach 1:1 in der Serie stehen, fällt die Entscheidung am Sonntag (16.00 Uhr, Wiro- Sporthalle) in Rostock.

Nasenbären: Sonnenberg (bis 30.), Thode (ab 31.) – Ciupka, Eichelbaum 1, Heller, Schultze 1, Fiedler – Schneider, Pizzini, Laatz, S. Richter, Gruhlke, Gau.

tb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Empor-Akteur Lasse Goldschmidt (M.) setzt zum Wurf an. Der 20-Jährige war mit acht Toren treffsicherster Spieler seiner Mannschaft.

Empor II holt einzigen Zähler bei den Herren. Da- gegen feiert Warne- mündes Frauen- Coach Stefan Strack einen erfolgreichen Einstand.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Teepott: Müssen Mieter raus?

Für die Sanierung des maroden Warnemünder Wahrzeichens könnte eine vorübergehende Räumung des Gebäudes nötig werden.