Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neue Computer-Technik: Bauamt im Kreis will schneller werden
Mecklenburg Rostock Neue Computer-Technik: Bauamt im Kreis will schneller werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 19.10.2017
In Sievershagen entsteht neben der Bundesstraße 105 das Wohngebiet „Am Wedengrund“. Quelle: Fotos: Manfred Sander
Güstrow

Der Bauboom in Rostock und Umgebung ist ungebrochen. Doch häufig ärgern sich Bauherren darüber, dass sie lange auf Genehmigungen warten müssen. „Es wird immer komplizierter“, sagt ein regionaler Unternehmer, der sich aus Sorge um Nachteile nur anonym äußern will. Im Landkreis Rostock könnte sich die Situation nun jedoch verbessern. Denn das Bauamt bekommt in dieser Woche eine neue Computertechnik. „Die Bearbeitung von Bauanträgen und bauaufsichtlichen Verfahren soll auf diese Weise effektiver werden“, sagt Landkreis-Sprecher Michael Fengler. Auch sei es inzwischen gelungen, alle offenen Stellen im Bauamt wieder zu besetzen. „Der Fachkräftemangel hatte sich hier spürbar ausgewirkt“, so Fengler weiter. Jetzt arbeiten 37 Frauen und Männer im Bauamt. „Das verbessert die Bearbeitungssituation für Antragsteller und Beschäftigte gleichermaßen“, sagt Fengler.

Bauanträge sollen effektiver bearbeitet werden / Offene Stellen wieder besetzt

Rund 2800 Bauanträge bearbeitet das Bauamt des Landkreises durchschnittlich pro Jahr – Tendenz steigend. „Dieser Trend hält seit 2013 ungebrochen an“, berichtet Fengler. Doch nicht nur für Bauaufträge, auch für bauordnungs- und bauaufsichtsrechtliche Verfahren ist das Amt zuständig. „Die Untere Denkmalschutzbehörde ist ihm ebenfalls angegliedert.“

Wie lange die Bearbeitung eines Bauantrages bisher durchschnittlich dauerte und wie lange in Zukunft, vermag Fengler nicht zu beziffern. „Die Bearbeitungszeiten für Bauanträge lassen sich nicht verallgemeinern, da sich die Anträge immer unterscheiden und im Einzelfall geprüft und bearbeitet werden.“ Die vorhandene Technik habe generell nicht mehr den Anforderungen an moderne Verwaltungsarbeit entsprochen. „Die internen Abläufe sollen mit der Neuanschaffung vereinfacht und damit verbessert werden“, so der Landkreis-Sprecher. Das betreffe unter anderem die Zusammenarbeit der beteiligten Fachämter im Genehmigungsverfahren. „Für die Bearbeitung der Bauanträge kann die neue Technik mit vereinfachtem Ablauf eine kürzere Verfahrensdauer bringen.“

Für die Antragsteller ändere sich beim Ausfüllen der Formulare zunächst nichts. „Der Landkreis Rostock möchte in Zukunft jedoch die vollständig digitale Erledigung von Anträgen ermöglichen“, sagt Fengler. Dazu seien weitere, langfristige technische Umstellungen in der gesamten Kreisverwaltung notwendig, an denen bereits gearbeitet werde. Wann es hier zu einer Umsetzung kommt, kann noch nicht konkret gesagt werden.

Bevor es im Bauamt besser wird, müssen sich Antragsteller jedoch noch in Geduld üben: Durch die technische Umstellung im Bauamt in dieser Woche können Bauanträge bis zum 20. Oktober nicht bearbeitet werden. „Aufgrund des sehr großen Datenbestandes, der in die neue Technik integriert werden muss, dauert die Umstellung fünf Werktage“, erläutert Fengler den Grund für die Dauer. Der Bereich Baulasten sei wegen noch umfangreicherer Umstellungen sogar erst ab Mittwoch, 25. Oktober, wieder erreichbar.

André Wornowski

Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt - Kleingärtner sagen sich vom Land los

Verband der Gartenfreunde will selbstständig werden – das aber könnte teuer werden

10.03.2018

Pünktlich zum 5. Geburtstag des Darwineums: Das am 24. Juli geborene Affen-Mädchen wurde im Rostocker Zoo getauft. An einer Online-Abstimmung hatten sich runf 7000 Zoofreunde beteiligt.

10.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 25: Das Abendgymnasium - „Jeder hat eine zweite Chance verdient“

Auf dem zweiten Bildungsweg können Erwachsene am Abendgymnasium das Abitur oder einen Teil der Fachhochschulreife erwerben.

07.02.2018
Anzeige