Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neue Feuerwache in Dierkow: Baubeginn frühestens Ende 2019
Mecklenburg Rostock Neue Feuerwache in Dierkow: Baubeginn frühestens Ende 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 13.06.2018
Symbolfoto: Die Feuerwachen in der Südstadt und in Lütten-Klein sollen durch eine neue Feuerwache in Dierkow verstärkt werden. Quelle: Hartmut Klonowski
Anzeige
Rostock

Der Bau der neuen Feuerwache im Rostocker Nordosten kann frühestens im Jahr 2019 erfolgen. Das teilte das Brandschutz- und Rettungsamt am Dienstag im Ortsbeirat Dierkow Neu mit. Grund dafür ist unter anderem, dass zunächst ein neuer Bebauungsplan erstellt und beschlossen werden muss. Erst dann könne die konkrete Gebäude-Planung erfolgen, heißt es. Die Gesamtkosten sollen laut ersten, groben Schätzung bei 13,7 Millionen Euro liegen. Die Bauzeit beträgt zwei Jahre. 

Im Ortsbeirat Dierkow Neu sind erste Vorentwürfe des neuen Bebauungsplanes vorgestellt worden. Anders als ursprünglich vorgesehen, soll die Feuerwache nicht am Dierkower Damm entstehen, sondern an der Kreuzung Dierkower Allee/Hinrichsdorfer Straße. Neue Analysen und Gutachten hatten diesen Standort als geeigneter herausgestellt - auch wegen seiner Nähe zur A 19 und zum Seehafen.

Für Diskussionen sorgte, dass die Linksabbiege-Spur auf der Dierkower Allee in Richtung Hinrichsdorfer Straße fast halbiert wird. Die andere Hälfte soll als neue Abbiege-Spur zum Feuerwehrgelände dienen. Ortsbeiratsmitglieder befürchten, dass sich dadurch schnell Rückstaus bilden könnten. Laut Stadtplanungsamt habe jedoch eine Simulation nachgewiesen, dass das funktionieren kann. „Den Rückstau gibt’s jetzt auch, da kommt nichts durch uns hinzu“, sagt Edelmann.

Der Leiter des Brandschutz- und Rettungsamtes schätzt, dass die neue Feuerwache bis zu 1000 Einsätze pro Jahr haben könnte. Und im Notfall starten die Retter vom Gelände direkt auf die Kreuzung: „Alle Ampeln schalten dann für den normalen Verkehr auf rot.“ Große Auswirkungen habe aber auch das nicht, so Edelmann weiter. „In zehn Sekunden sind unsere Fahrzeuge weg.“

Wornowski André

Mehr zum Thema

Stadtwerke Wismar bedienen sich bei anhaltender Trockenheit auch aus Reserven. Allerdings bestehe keine Sorge wegen Wasserknappheit. Auch Kleingärtner kämpfen mit Dürre. Forstamt erhöht Waldbrandgefahrenstufe.

09.06.2018

Die freiwillige Feuerwehr Radegast der Gemeinde Satow feiert 70-jähriges Bestehen. Beim Gemeindeausscheid Löschangriff „nass“ holt sie sich den Pokal.

09.06.2018

In der Wismar Arena beim Marktkauf-Center kann ab Sonntag, wenn das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft beim der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland stattfindet, gejubelt werden. Der Eintritt ist kostenlos.

11.06.2018

Es gibt Dinge, die ein richtiger Fan des FC Hansa einfach nicht ausspricht. Der Sportbuzzer hat es trotzdem getan.

13.06.2018

Bund und Land fast einig über die Bau-Absicherung der riesigen Global-Class-Schiffe. Zwei Gutachten sollen positiv ausfallen.

13.06.2018

Sechs Millionen Euro gibt die Hansestadt in diesem und im kommenden Jahr für das Doppeljubiläum aus. Zu teuer, sagt der Bund der Steuerzahler. Denn für das viele Geld gibt es kaum Konkretes. Für 2019 ist bislang nur ein Jubiläumsmagazin fest geplant.

13.06.2018
Anzeige