Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neue Frau und neuer Name für den Finanzsenator
Mecklenburg Rostock Neue Frau und neuer Name für den Finanzsenator
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.07.2017
Das Ehepaar von Wrycz Rekowski verlässt das Standesamt: Kerstin von Wrycz Rekowski und ihr Mann Chris, Rostocks Finanzsenator. Quelle: Foto: Ove Arscholl
Stadtmitte

Manchmal geht es ganz schnell: Ganze 14 Minuten hat es gestern gedauert, dann war die Ehe von Rostocks Finanzsenator Chris Müller und Kerstin Friedrich im Rostocker Standesamt besiegelt. Zuvor musste der Senator aber noch kräftig anpacken: Zu viele Gäste waren zur Zeremonie gekommen, er musste selbst Stühle schleppen. Zu Whitney Houstons „I will always love you“ steckten sich die Liebenden dann die Ringe an und der Standesbeamte Kay Lange verlas die Regularien, zu denen auch der Punkt „Namensführung in der Ehe“ gehört. Das Ehepaar hat sich für den Geburtsnamen der Frau entschieden. Der Ehemann stellt diesem seinen Geburtsnamen voran – so das Formale. Seit gestern heißt der SPD-Senator also offiziell Chris Müller von Wrycz Rekowski.

Kerstin von Wrycz Rekowskis Sohn Max überbrachte die Ringe. Zu den ersten Gratulanten gehörten neben den Trauzeugen Jens Gienapp und Marina Hildebrandt auch Oberbürgermeister Roland Methling und seine Frau Annegret sowie der Landtagsabgeordnete Ralf Mucha, der auch der Freiwilligen Feuerwehr Groß Klein angehört. Die hatte einige Kameraden in Paradeuniform entsandt, die einen Feuerwehrschlauch vor dem Standesamt ausrollten und zu einem Portal formten, durch das das junge Glück beim Verlassen der Amtstür schreiten musste. Die Feuerwehren gehören zu Müller von Wrycz Rekowskis Senatsbereich. Viele Passanten blieben in der Großen Wasserstraße stehen, um das Ganze zu beobachten, wohl auch neugierig darauf, ob dann am Ende noch „Wasser marsch“ befohlen werden würde.

Der Regen blieb aber aus und die Gesellschaft konnte sich trockenen Fußes zur Hochzeitsfeier ins Sportforum begeben.

ove

Mehr zum Thema

Nach langem Streit zwischen Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer beschließt die Union in demonstrativer Einigkeit ihr Wahlprogramm. Es geht um mehr Arbeit, mehr Geld, mehr Sicherheit. Kaum ist die Tinte trocken, gibt es Kritik vom Koalitionspartner.

03.07.2017

Diese Woche treffen sich die führenden Staats- und Regierungschefs zum G20-Gipfel in Hamburg. Begleitet wird das Treffen am 7. und 8. Juli von zahlreichen Demonstrationen.

03.07.2017

Der Kanzlerin werden starke Nerven, gewaltige Ausdauer und viel Geduld mit schwierigen Männern nachgesagt. Beim G20-Gipfel in Hamburg wird sie das dringend brauchen. Die Welt ist aus den Fugen.

05.07.2017
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 18: Die Borwinschule - Wo aus Schülern „Borwinesen“ werden

Die Borwinschule ermöglicht alle Abschlüsse und setzt auf Wertschätzung und Toleranz / Individuelle Förderung von Schülern möglich

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 17: Die Nordlicht-Schule - Von der Schulbank in die Ausbildung

Nordlicht-Schule setzt auf ein vielfältiges Angebot: Berufsorientierung, MINT-Fächer, Deutsch als Zweitsprache und Ganztagskurse

02.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 16: Das Musikgymnasium Käthe Kollwitz - Musikgymnasium mit technischem Tenor

Das allgemeinbildende Musikgymnasium Käthe Kollwitz setzt Schwerpunkt auf Musik und naturwissenschaftliche Fächer

07.02.2018