Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neuer Leiter für das Kriminalkommissariat Güstrow
Mecklenburg Rostock Neuer Leiter für das Kriminalkommissariat Güstrow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 08.11.2018
Minister für Inneres und Europa, Lorenz Caffier ernannte Kriminaloberrat Elger Struck zum neuen Leiter des Kriminalkommissariats Güstrow. Quelle: Susanne Gidzinski
Güstrow

 Kollegial, loyal und ehrlich müsse eine Führungskraft sein. Eigenschaften, die auf niemanden besser passen als auf Kriminaloberrat Elger Struck, wie Lorenz Caffier, Minister für Inneres und Europa, feierlich verkündet. Struck ist ab sofort der Nachfolger von Hartmut Busekow und übernimmt die Leitung des Kriminalkommissariats in Güstrow. „Die Fußstapfen, in die ich trete, sind groß. Mir wurde eine sehr gut funktionierende Dienststelle hinterlassen“, sagt er und lächelt. Aus diesem Grund sei er besonders froh darüber, dass sein Vorgänger ihn persönlich in das Amt eingeführt habe.

In seiner neuen Position sei der Kommissariatsleiter für rund 70 Mitarbeiter und über 200 000 Bürger im Landkreis verantwortlich, berichtet Anja Hamann, stellvertretende Polizeipräsidentin Rostock. Im Zuständigkeitsbereich liegen die Außenstellen Bützow, Bad Doberan, Sanitz und Teterow. „Es ist nicht leicht, ein solch großes Gebiet abzudecken.“ Dies bedürfe Stärke, Konsequenz und einer sensiblen Führung. Bei der Veranstaltung dabei zu sein, sei ihr ein wichtiges Anliegen und gleichzeitig ein Akt der Wertschätzung. „Gute Führungskräfte sind die Säulen unserer Arbeit. Ich hoffe auf eine enge Zusammenarbeit“, sagt sie. Es gäbe schließlich nichts Schlimmeres als Streit über Zuständigkeiten.

Ein Thema, das auch Struck am Herzen liegt: „Nur mit motivierten Mitarbeitern und dem Kontakt zu externen Partnern ist eine effektive Polizeiarbeit möglich“, erklärt er. Dies sei auch der Grund, weshalb sowohl Vertreter der Außenstellen und der Landespolizei, als auch die Staatsanwaltschaft zur feierlichen Amtseinführung in das Güstrower Rathaus eingeladen wurden und kleine Geschenke mitbrachten. Dass die traditionelle Schokolade, die ihm im Namen des Landkreises überreicht wurde, als Andenken überleben könnte, sei unwahrscheinlich. „Keine Chance, die esse ich auf“, sagt Struck.

Vor seinem Amtsantritt war Kriminaloberrat Elger Struck beim Landeskriminalamt tätig. In dieser Zeit habe er nicht nur Führungskraft bewiesen, sondern auch gezeigt, dass er „um die Ecke denken kann“, hebt der Minister hervor. Weil er zudem immer für seine Kollegen erreichbar sei und sie mit Rat und Tat unterstütze, wurde ihm der Spitzname „Stalker“ verpasst. Bei der Erwähnung dessen musste nicht nur Struck, sondern auch alle Anwesenden lachen. „Sie sind kameradschaftlich und von ihren Erfahrungen wird Güstrow mit Sicherheit profitieren“, meint Caffier weiter. „Sie sind ein spezieller Typ für spezielle Einsätze und das Wertvollste, was wir hier haben.“

Auch Anja Hamann hält große Stücke auf den neuen Leiter des Kriminalkommissariats: „Durch ihre Erfahrung sind Sie ein wertvoller Mitarbeiter.“ Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass sich die Kriminalpolizei auf dem Prüfstand befinde und sich, im Vergleich zu vergangenen Zeiten, mit ganz neuen Herausforderungen auseinandersetzen müsse. „Sie haben ein starkes Team und werden das mit Sicherheit meistern“, fügt sie hinzu.

Weil Struck beruflich schon immer küstennah tätig war, ist es keine Überraschung, dass er nun in der Barlachstadt gelandet ist. „Ich bin gespannt, welche Herausforderungen hier auf mich warten und danke allen für ihr Vertrauen in mich. Ich werde mein Bestes geben“, versichert er. Darauf hofft auch Carsten Hofmann, Leiter der Polizeiinspektion Güstrow. „Ich freue mich, dass uns mit Elger Struck ein motivierter und erfahrener Mann als Nachfolger für das Amt zur Seite steht“, sagt er. Er ist zuversichtlich, dass die zukünftige Arbeit ebenso reibungslos funktioniert wie der Leitungswechsel.

Susanne Gidzinski

Rostock 24 Millionen Euro vom Bund: - Rostock erforscht Technik für die Tiefsee

Es ist die Region der Zukunft auf dem Planeten Erde – und in Rostock beginnt ihre Eroberung: Der Fraunhofer-Verbund baut in der Hansestadt das weltweit erste Forschungszentrum für Tiefsee-Technologie.

08.11.2018

Traditionell werden bei der Lichtwoche im Herbst in der Rostocker Innenstadt öffentliche Gebäude aufwendig angestrahlt. Wir zeigen die schönsten Bilder der Veranstaltung.

08.11.2018

Der „Schulcampus-Evershagen“ gewann den Rostocker „Energiesparwettbewerb“. Sie entwickelten im Wahlpflicht-Unterricht ein „Klimaschutzspiel“. Die Schüler wissen, was im Alltag getan werden kann.

08.11.2018