Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Markt mit Charme: OZ-Leser können sich an der Diskussion zu den Bauplänen beteiligen

Stadtmitte Neuer Markt mit Charme: OZ-Leser können sich an der Diskussion zu den Bauplänen beteiligen

Der Neue Markt soll seinen alten Glanz zurückbekommen — architektonisch und gesellschaftlich. Der Schlüssel ist die Bebauung der Nordkante, die Schließung der Kriegswunde von 1942. Das Vorhaben hat eine heftige Diskussion unter Rostockern ausgelöst.

Voriger Artikel
Per Fernbus von der Warnow an die Spree
Nächster Artikel
Mindestens ein Toter bei Unfall auf Autobahn 19 nahe Rostock

Ein Platz, wie er bis 1942 typisch f�r Rostock war.

Quelle: OVE ARSCHOLL

Stadtmitte. In die mischen sich jetzt die OSTSEE-ZEITUNG und die beiden Rostocker Verleger Matthias Redieck (55) und Achim Schade (57) ein. Gemeinsam geben sie noch in diesem Jahr ein Buch über den Neuen Markt heraus.

„Wir wollen den Platz von der Erstbebauung bis heute vorstellen, seine Geschichte erzählen und die aktuelle Diskussion zur Bebauung der Nordkante widerspiegeln. ohne dabei etwas zu bewerten“, nennt Mattias Redieck das Ziel.

0000ybnl.jpg

Ein Platz, wie er bis 1942 typisch f�r Rostock war.

Zur Bildergalerie

Als Hauptautoren konnten sie zwei etablierte Rostocker Historiker und Publizisten gewinnen. „Ich werde über die Geschichte jedes einzelnen Hauses entlang des Markts berichten“, sagt Maren Johansen (43). Bereits 2008 hat sie mit den aufwendigen Recherchen begonnen. 35 Häuser — darunter Hotel, Rathaus und benachbartes Bankhaus — säumten bis zum Bombeninferno 1942 den Markt. „Es ist spannend, wie sich die Gebäude und ihre Nutzung im Laufe der Jahrhunderte verändert haben“, so Johansen.

„Einige Häuser haben ihre Keller sogar vor dem Haus gehabt, ergänzt Jan-Peter Schulze (49). Er wird sich vor allem mit der Geschichte des Platzes beschäftigen. Schulze verweist auf Darstellungen, die zeigen, wie sich Architekten im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs unmittelbar nach dem Krieg den Neuaufbau des Platzes vorgestellt haben. Dass dies konsequent auf allen vier Seiten vorgesehen war, stand damals außer Frage. Und Schulze erinnert daran, dass es nicht allein um die Nordkante gehe. „Auch unmittelbar dahinter hat es eine sehr dichte und kleinteilige Bebauung gegeben“, so Schulze. Eigentlich setze sich der Markt in Richtung Vogelsang fort. Er erinnert an das im Krieg zerstörte Gebäudeensemble Am Schilde mit mehreren prächtigen Schmuckgiebeln. Diese Häusergruppe gehörte sozusagen zum Eingangsbereich des Neuen Marktes von der Nordseite.

„Auch an diesem Beispiel erkennt man, welchen Bedeutungsverlust es eigentlich für den Neuen Markt seit der Zerstörung 1942 gegeben hat“, sagt Achim Schade, der anhand vieler historischer Fotos die Entwicklung des Platzes bis zum abrupten Ende dokumentiert.

Dabei ist es fast egal, ob man Postkarten, offizielle Aufnahmen oder private Schnappschüsse betrachtet — immer war der Neue Mark ein sehr belebter Platz. So, wie die Marienkirche immer Rostocker Hauptpfarrkirche gewesen ist, genau soist der Neue Markt stets der zentrale Anlaufpunkt der Hansestadt gewesen.

Mitte Oktober soll das Buch erscheinen, das dann für einen bestimmten Zeitraum exklusiv nur bei der OZ verkauft wird. Außerdem ist es das erste Buch einer neuen Reihe des Verlags Redieck &

Schade. „Aus Anlass des sich nähernden Stadtjubiläums im Jahr 2018 legen wir die Edition Rostock 800 auf“, informiert Matthias Redieck. Und vielleicht gibt es 2018 schon einen Bau-Auftakt.

OZ-Leser sind dabei
Texte und Bilder verschiedener Autoren werden im Buch zum Neuen Markt zu Wort kommen. OZ-Leser sind aufgerufen, sich mit eigenen oder überlieferten Erlebnisberichten, Fotos und Dokumenten, die einen Bezug zu Häusern, Geschäften, Behörden, Ereignissen oder Personen am Neuen Markt haben, zu beteiligen. Einige Beiträge werden ins Buch aufgenommen. Der Kontakt: OSTSEE-ZEITUNG, Lokalredaktion Rostock, Richard-Wagner-Straße 1a, 18055 Rostock, oder: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de.
Plattnasengeschäft erforscht
Alfred Kasanowski, der heute seinen 90. Geburtstag feiert, ist ein Hobbyhistoriker, wie er im Buche steht. Was einmal seine Neugierde weckt, erforscht er, bis er alles ausgegraben hat, was zum Thema zu erfahren ist. So auch über die beiden Häuser Neuer Markt 27/28, die den Abschluss der Nordkante beim Rathaus bildeten.

„Ich sammle Münzen und Medaillen. Und eines Tages bekam ich eine Medaille der Firma Schomann, die sie 1901 zum 100-jährigen Firmenjubiläum prägen ließ“, erzählt Kasanowski. Die Firma J.F. Schomann jun. verkaufte am Neuen Markt 27/28 über zwei Etagen Eisenwaren, Werkzeuge, Haus- und Küchengeräte, Spielwaren und Gartenmöbel. Weil die großen Schaufenster mit Spielzeug bestückt waren, galt Schomann in Rostock als „Plattnasengeschäft“.

Doch leider, so Kasanowski, der einst in Danzig zum Schriftsetzer ausgebildet wurde, seien die Häuser in den Bombennächten 1942 zerstört worden. Als die Gebäude nur noch Schutt waren, wurde der Handel zunächst im „Lesecafé“, Kröpeliner Straße 18, neben dem „Bräustüble“ weiterbetrieben — und ging dann in der staatlichen Handelsorganisation (HO) auf. tst

Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt