Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neues Fagott bringt Schüler zum Strahlen
Mecklenburg Rostock Neues Fagott bringt Schüler zum Strahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:46 05.09.2013
Der 15-jährige Aaron Schuld spielt mit viel Freude und Begeisterung ein erstes Ständchen auf dem neuen Fagott. Quelle: Diana Süss
Stadtmitte

Allein hätte sich das städtische Konservatorium ein so wertvolles Blasinstrument nicht leisten können. Musikschüler Aaron Schuld (15) strahlte jedenfalls, als er dem neuen Fagott die ersten Töne entlocken durfte. Durch die Unterstützung der Ospa-Stiftung konnten Konservatoriumsdirektor Edgar Sheridan-Braun, Peter Möller als Vorsitzender des Fördervereins und Stiftungsvorstand Katrin Stüdemann das neue Fagott entgegennehmen.

„Das Instrument hat einen besonders schönen Klang. Das Wertvolle ist allerdings der Preis. Es hat nur 4000 Euro gekostet“, sagt Fagottlehrer Stephan von Hoff. Normalerweise müsse deutlich mehr dafür bezahlt werden. Vom besonderen Klang konnten sich die Teilnehmer der Übergabe gleich überzeugen. „Ich finde es super, dass ich der Erste am neuen Instrumenten sein darf“, freut sich Aaron Schuld.

Der 15-Jährige spielt seit acht Jahren. „Durch das Stück Peter und der Wolf, was ich sehr schön finde, bin ich auf das Fagott aufmerksam geworden“, sagt der Konservatoriumsschüler. Der Gymnasiast besucht die neunte Klasse und hat neben seinen wöchentlichen Fagottunterricht noch zwei weitere musikalische Projekte. So tritt er einmal in der Woche im Bläserensemble auf und sitzt seit zwei Jahren im Jugendsinfonieorchester. In Zukunft dient das wertvolle Fagott als Leihinstrument.

Mit 1500 Schülern und 20 Lehrkräften bietet das Konservatorium „Rudolf Wagner-Régeny“ seit 70 Jahren jungen Menschen die Möglichkeit einer musikalischen Ausbildung. Unterstützt werden sie dabei seit 1994 vom Förderverein für das Konservatorium, die neben musikalischen Projekten auch beim Kauf diverser Instrumente helfen. Das neue Fagott kommt insgesamt sieben Schülern zugute, wovon es die drei fortgeschrittensten Musiker nutzen werden.

Diana Süss

Anzeige