Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Neues Mikroimplantat gegen gefährliche Augenkrankheit

Hansaviertel Neues Mikroimplantat gegen gefährliche Augenkrankheit

Uniklinik Rostock wendet erstmals neue Methode an

Voriger Artikel
Gofu-Platz hängt am seidenen Faden
Nächster Artikel
Fußball-WM lockt mehr als 1000 neue Kicker in die Vereine

Professor Anselm Jünemann konnte der kleinen Kamilla helfen.

Quelle: Universitätsmedizin

Hansaviertel. Medizinischer Durchbruch: Die Uniklinik Rostock hat vier Patienten ein neues Mikroimplantat eingesetzt. Das sogenannte Stent wird Menschen implantiert, die an der Augenkrankheit Grüner Star leiden. Auch für die medizinischen Profis Neuland. „Den bisherigen Einsatz dieses Stents in Deutschland kann man an den Fingern abzählen“, sagt Professor Anselm Jünemann, Direktor der Uni-Augenklinik.

Als Erste wurde die sechsjährige Kamilla aus dem polnischen Breslau mit der neuen Methode behandelt. Sie leidet seit Jahren am Grünen Star, einer Krankheit, die den Augeninnendruck stark erhöht. „Der statistische Mittelwert für den Druck liegt bei 15 mm/Hg“, erklärt Jünemann. Bei Kamilla habe er am Ende zwischen 30 und 40 gelegen, war also weit mehr als doppelt so hoch. Andere Behandlungsmethoden — wie etwa Augentropfen — zeigten bei Kamilla keine Wirkung. Es drohte eine Erblindung.

Nach jahrelanger Behandlung kontaktierte man schließlich Spezialist Jünemann. Er wagte in Rostock den neuartige Eingriff. In einer 30- minütigen OP wurde Kamilla ein sechs Millimeter langer röhrenförmiger Kanal eingesetzt, über den Kammerflüssigkeit abgeleitet und so der Augeninnendruck verringert werden sollte.

Die Operation funktionierte. Nicht nur für den Mediziner ein großer Moment. Vor allem Kamillas Leben wird sich grundlegend ändern. Erstmals wird das Mädchen auf dem linken Auge volle Sehkraft haben.

Bevor Jünemann sie in ein paar Wochen zur Nachbehandlung erwartet, befindet sich Kamilla zur Erholung zu Hause bei ihrer Familie. Sie wird die Heimat buchstäblich mit anderen Augen sehen.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.