Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neues Präsidium für den Rennverein

BAD DOBERAN Neues Präsidium für den Rennverein

Der Doberaner Rennverein hat auf seiner Mitgliederversammlung ein neues Präsidium gewählt. Harald Morgenstern wurde als Präsident im Amt bestätigt.

Bad Doberan. Der Doberaner Rennverein hat auf seiner Mitgliederversammlung ein neues Präsidium gewählt. Harald Morgenstern wurde als Präsident im Amt bestätigt. Neu im Vorstand sind Irene Wiens und Heinz-Jürgen Beuter. Auch Rennstallbesitzer Volker Schleusner wird weiterhin im Präsidium tätig sein. Das teilte der Rennverein mit.

Hauptaugenmerk der zukünftigen Arbeit der Vereinsgremien — Vorstand und Verwaltungsrat — seien die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2017, so Irene Wiens. Für die Renntage laufen derzeit noch die Planungen. Ob diese hundertprozentig stattfinden, steht bisher nicht fest.

Der Doberaner Rennverein sucht Mitglieder, die die Vereinsarbeit unterstützen und die Veranstaltungen mit organisieren wollen. Interessenten, die den Doberaner Rennverein unterstützen möchten, können sich per Mail an iwiens@gmx.com melden oder direkt beim Verein unter der Adresse: Am Kamp 5, 18209 Bad Doberan.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.