Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neues Schuljahr kann kommen
Mecklenburg Rostock Neues Schuljahr kann kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 22.08.2014
Wir haben am ZOB eine Schranke ein- gerichtet, damit die Kinder si- cher zur Schule kommen.“Gerhart Kukla, Leiter Bürgeramt

Noch rollen rund um den neuen Schulcampus an der Doberaner Beethovenstraße jede Menge Bagger, Lkw und andere Baufahrzeuge. Aktuell verlegen Michael Süss und Kollegen vor der frisch herausgeputzten Lessingschule helles Natursteinpflaster. „Damit wollen wir am 5. September fertig sein“, sagt der Mitarbeiter der Kühlungsborner Firma „Brünnich Bau“ und greift mit seinem Bagger die nächste Fuhre kleiner Steine.

Dann sollen in der Lessing- sowie der benachbarten Kampschule insgesamt 465 Schüler bereits seit zwei Wochen lernen. „Auch, wenn die Außenanlagen noch nicht ganz fertig sind, ist ein reibungsloser Schulbetrieb gewährleistet“, beruhigt Doberans Bürgermeister Thorsten Semrau. „Die neuen Räumlichkeiten sind toll geworden — unglaublich, was an der Stelle des alten Gebäudes jetzt entstanden ist.“

Damit vor allem die Jüngsten gefahrlos ins neue Schulgebäude gelangen, sei der Haupteingang vom Busbahnhof zu erreichen, erklärt Bürgeramtsleiter Gerhart Kukla: „Da können die Kinder in aller Ruhe Richtung Lessingschule gehen — denn gerade an der Querung Severinstraße/Beethovenstraße kommt viel Verkehr aus den Nebenstraßen.“ Zusätzlich habe die Stadt am Busbahnhof eine Schranke eingerichtet, damit den Nachwuchs auf dem Weg zur Schule möglichst wenig Autos stören, macht Kukla deutlich.

Auch auf dem Campus selbst geht Sicherheit vor: „Es ist geplant, dass die Lehrer ihre Autos auf dem nahegelegenen Parkdeck abstellen“, sagt Kukla. „Sie werden alle mit einem Generalschlüssel ausgestattet — das sind wirklich kurze Wege.“

205 Grundschüler werden ab kommenden Montag am neuen Standort der Lessingschule unterrichtet — allein 65 davon sind Erstklässler. „Ein guter Wert“, findet Gerhart Kukla. „Da würde sogar noch ein bisschen mehr gehen.“ Ganz im Gegensatz zur Schule auf dem Buchenberg. „Die platzt aus allen Nähten“, sagt der Leiter des Bürgeramtes. „Hier sind wir am Limit.“

Vor allem mit Blick auf die Platznot im Hort sollen ab Ende Oktober Container Abhilfe schaffen, die aktuell noch auf dem Gelände der alten Lessingschule stehen. „Zu dieser Lösung gibt es keine Alternative“, erklärt Bürgermeister Semrau. Die entsprechenden Genehmigungen durch den Landkreis lägen jetzt vor: „Das Umsetzen während der Herbstferien wird dennoch eine logistische Herausforderung.“ Denn durch Baumaßnahmen des Zweckverbandes und der AWG sei die Buchenbergschule über Wochen nur eingeschränkt erreichbar.

Die zusätzlichen Container würden nicht nur für den künftigen Hortbetrieb eine große Erleichterung bedeuten, stellt Bauamtsleiter Norbert Sass klar: „In den Winterferien wollen wir mit der umfassenden Sanierung der Buchenbergschule beginnen — da brauchen wir alternative Räumlichkeiten.“ Dach, Fenster, Türen, Wärmedämmung, Schallschutz, Sanitär, Elektro — etwa ein Jahr soll die gut eine Million Euro teure Frischzellenkur am und im Gebäude dauern.

„Der Campus an der Beethovenstraße ist hier vorbildhaft“, meint Bürgermeister Thorsten Semrau. „Auch auf dem Buchenberg wollen wir endlich einen zeitgemäßen Schulbetrieb gewährleisten.“

955 Schüler, 114 Erstklässler
955 Schüler werden im Schuljahr 2014/15 in Doberans Kamp-, Lessing- und Buchenbergschule unterrichtet. Der neue Campus auf dem Kamp beherbergt insgesamt 465 Schüler, auf dem Buchenberg lernen 490 Schüler.
114 Erstklässler werden am Wochenende in zwei Einrichtungen eingeschult — 65 in der Lessing-, 49 in der Buchenbergschule.
5,2 Millionen Euro kostete der Umbau der alten Kamp-Schule zur neuen Lessing-Grundschule. Eine Million Euro für das neue Lernzentrum an der Beethovenstraße kommt per Sonderbedarfszuweisung vom Land.



Lennart Plottke

Anzeige