Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Offener Brief: Kulturausschuss besteht auf Theaterneubau
Mecklenburg Rostock Offener Brief: Kulturausschuss besteht auf Theaterneubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 26.09.2018
Lisa Kranig, 1. Stellvertretende Vorsitzende des Kulturausschusses der Hansestadt Rostock (Archivfoto) Quelle: Mareike Timm
Rostock

„Unsere ganze Kraft sollte auf die zügige Umsetzung der Baupläne gerichtet sein. Alles andere schadet der Stadt allgemein, aber ihrer kulturellen Entwicklung ganz besonders.“ Das ist die Kernaussage eines Briefes, mit dem sich neun Mitglieder des Kulturausschusses der Bürgerschaft zur neuerlichen Debatte um die Kosten für einen Theaterneubau äußern.

CDU-Fraktionsvize Jan-Hendrik Brincker, der den beschlossenen Neubau als zu teuer ablehnt, halten sie entgegen: „Dass der Bau teurer werden wird als erwartet, liegt in erster Linie an der langen Verzögerung des Baubeginns. Zudem weiß jeder, dass es sich nicht um irgendein Gebäude handelt, sondern um einen technischen Zweckbau, der eine besondere Kostenstruktur aufweist. Selbstverständlich ist deshalb trotzdem ein verantwortungsvoller Umgang mit den finanziellen Mitteln geboten. Umso bedauerlicher empfinden wir aber die derzeitige Debatte, die sachliche und kulturpolitische Akzente völlig außer Acht lässt und Rostock diesbezüglich wiederholt in einem äußerst fragwürdigen Licht dastehen lässt. (...) Die ausschließliche Fixierung auf die Kosten lässt die Bedeutung einer solchen Spielstätte für die kulturelle Bildung und Entwicklung der Stadt völlig außer Acht. Etwa 30 Prozent der Besucher sind Kinder und Jugendliche, und auch viele Ältere finden sich unter den Besuchern. Natürlich gibt es in der Stadt auch viele Menschen, die sich für andere Dinge interessieren. Das schließt aber nicht aus, die Gesamtentwicklung der Stadt im Fokus zu behalten und diese verantwortungsbewusst voranzutreiben. Dazu gehört eine Theaterspielstätte, die ein breites kulturelles Angebot, Zusammenarbeit mit anderen Kulturstätten und eine Öffnung für die Bevölkerung möglich macht.“

Unterschrieben ist der Brief von Lisa Kranig, Karina Jens, Kathleen Arndt, Dr. Ingrid Bacher, Dr. Johannes Kalbe, Eva-Maria Kröger,Dr. Corinna Lüthje, Dr. Jobst Mehlan und Christian Teske.

OZ

Unbekannte haben am Dienstagabend am Rostocker Hauptbahnhof einen Jugendlichen angegriffen. Sie ließen auch nicht von ihrem Opfer ab, als dieses versuchte zu fliehen.

26.09.2018

Ueckermünde und Görmin überraschen nach Saisonstart, Rostocker FC, Bützow und Förderkader enttäuschen

26.09.2018

Die Polizei Sachsen-Anhalt sieht sich nicht in der Lage, das Spiel zwischen dem Halleschen FC und Hansa Rostock abzusichern.

26.09.2018