Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Ohne Saft: MV ist noch kein Land zum Laden

Advertorial Ohne Saft: MV ist noch kein Land zum Laden

Unsere E-Auto-Tester finden vor allem Überland kaum Stromtankstellen. Das Positive: Viele der existierenden Stationen sind bisher kostenlos.

Voriger Artikel
Vortrag zu Nahverkehr der Zukunft
Nächster Artikel
Angelkutter in schwerer See

Um das Elektroauto in Warnemünde zu laden, musste Jörg Westphal sich an der Stadtwerke-Säule einmalig registrieren. Das Laden ist dafür hier kostenfrei.

Quelle: PRIVAT

Warnemünde/Wustrow. Wenn Elektroauto-Tester Jörg Westphal von der Arbeit nach Hause kommt, schließt er seinen Stromer sofort an die Steckdose (220 Volt) in der Garage an, um ihn über Nacht aufzuladen. „Denn ich habe es noch nicht geschafft, ihn einmal richtig vollzuladen. Das höchste war 277 Kilometer Reichweite, laut VW sollen es 300 sein“, sagt der 54-Jährige. Sein größtes Problem mit dem E-Auto war in den vergangenen Tagen das Aufladen des Akkus. Anders als bei Tankstellen, die es wie Sand am Meer gibt, sind die Möglichkeiten für E-Mobilisten in MV rar gesät. Von Schnelllademöglichkeiten ganz zu schweigen.

 

Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft gibt es 78 öffentliche Ladepunkte im Nordosten. Das Problem: Eine vollständige, einheitliche Übersicht existiert nicht. Es gibt verschiedene Internetseiten, Navigationssysteme und Handy-Apps, die die Ladestationen im Land auflisten. Deren Ergebnisse stimmen aber nur teilweise überein.

„Das Ladenetz ist sehr unzufriedenstellend. Hinzu kommt, dass nicht an allen Ladepunkten ein schnelles Aufladen in weniger als einer Stunde möglich ist. Da muss aus Verbrauchersicht noch viel getan werden, um den Elektroantrieb attraktiver zu machen“, schätzt Hans Duschl, ein Sprecher des ADAC Hansa, ein.

Schwierig ist aus Sicht eines E-Auto-Anfängers auch, den Überblick über die Ladesituation zu behalten. So gibt es je nach Fahrzeug unterschiedliche Steckertypen und Ladekartensysteme an den Stationen. Nicht jede Station ist also für jeden Anschluss geeignet. Auf der Webseite www.goingelectric.de kann der Nutzer bei der Suche nach einer Stromtankstelle beispielsweise zwischen 27 Steckerarten wählen. Dazu kommen unzählige Anbieter, die die Säulen betreiben, mit verschiedenen Zahlsystemen. Bei vielen muss man sich einmalig registrieren oder eine Kundenkarte erwerben. „Ich möchte natürlich am Ende keine 15 Karten im Portemonnaie haben, um laden zu können“, sagt der Wustrower Tester.

Positiv ist ihm allerdings aufgefallen, dass beispielsweise die Warnemünder Ladestation am Kirchenplatz kostenlos ist. Betreiber sind dort die Stadtwerke Rostock, die insgesamt drei öffentliche Stromtankstellen in der Hansestadt in Betrieb haben und vier weitere planen.

An einem Großteil der öffentlichen Säulen kostet das Laden landesweit bisher kein Geld. An Bezahl-Standorten variieren die Preise derzeit je nach Steckerart und Schnelligkeit: Von 0,015 Cent die Minute fürs langsame Laden bis zu 36 Cent die Minute bei Schnelllade-Option ist alles dabei.

Virginie Wolfram

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Advertorial
Angelika und Jörg Westphal aus Wustrow starteten am Wochenende zum E-Golf-Test.

Angelika und Jörg Westphal starteten am Wochenende zum E-Golf-Test. Ihnen gefiel auf Anhieb das fehlende Motorgeräusch und die Innenraumgestaltung. Das Ehepaar machte sich aber Gedanken über die beschränkte Reichweite.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Politiker wollen Teepott nicht verkaufen

Heute OZ-Forum zum Wahrzeichen / Gute Chancen für Sanierung / Stadt will Landmarke erhalten