Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Ortsbeirat gegen neuen Iga-Namen

Schmarl Ortsbeirat gegen neuen Iga-Namen

Gegen eine Umbenennung des Iga-Parks hat sich der Schmarler Ortsbeirat in seiner jüngsten Sitzung ausgesprochen.

Schmarl. Gegen eine Umbenennung des Iga-Parks hat sich der Schmarler Ortsbeirat in seiner jüngsten Sitzung ausgesprochen. „Wir gehen jetzt mit dem Konzept für das Gelände schwanger, wissen noch nicht mal, wie es aussehen wird und wollen ihm schon einen Namen geben. Das halte ich für falsch“, sagte Uwe Ahlgrimm (SPD). Unterstützung erhielt er von Uwe Michaelis, Aufsichtsratsmitglied der Iga und Ortsbeiratsvorsitzender in Groß Klein. „Aus Sicht des Aufsichtsrates sollte man nicht zustimmen“, meinte Michaelis, der als Zuhörer dabei war. Erst wenn es ein Konzept für Park und das Museum gebe, sei die Umbennenung sinnvoll. An dem Konzept arbeiten in der Verwaltung derzeit zwei Arbeitsgruppen. Der Ortsbeirat stimmte mehrheitlich gegen den Antrag.

cm

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Interview
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt seinen Vertrag erfüllen zu wollen.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Jugendliche bauen Kogge für Hansetag

Interessierte können das soziale Projekt mit symbolischen 800 Euro unterstützen / Kogge wird öffentlich ausgestellt